Das Google Nexus 5X ist sehr einfach zu reparieren

Her damit !6
Google Nexus 5X
Google Nexus 5X(© 2015 Google)

Innenansichten vom Google Nexus 5X: Das Team von iFixit hat sich das von LG hergestellte Smartphone der Nexus-Reihe vorgenommen und in seine Einzelteile zerlegt. Wie üblich untersuchten die Experten dabei in erster Linie, wie gut das Gerät repariert werden kann.

Der Teardown des Nexus 5X habe nur wenig Details zutage gebracht, die zu dem Smartphone nicht ohnehin schon bekannt waren, berichtet 9to5Google. Im Vergleich zu vielen anderen aktuellen Smartphones könne das neue Nexus-Gerät aber relativ leicht repariert werden: In der Wertung von iFixit erhielt das Smartphone sieben von zehn möglichen Punkten. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S6 erhielt von iFixit in diesem Bereich nur drei von zehn möglichen Punkten.

Schnelllade-Chip von Qualcomm enthalten

Ein interessantes Detail zum Nexus 5X habe der Teardown von iFixit aber ergeben: Das Smartphone enthält offenbar den Chip SMB1358 von Qualcomm, der das sogenannte Qi-Charging unterstützt. Auf Nachfrage hatte das Android-Team von Google angegeben, dass der USB-Port Typ-C ein schnelleres Aufladen ermögliche als diese Technologie; dass der Chip in dem Gerät verbaut ist, könnte bedeuten, dass das Feature in Zukunft doch noch zum Tragen kommt.

Ein Nachteil an der Bauweise des Nexus 5X betrifft das Display: Sollte dieses beschädigt werden, müssen Glas- und LCD-Komponenten ausgetauscht werden, da sie so miteinander verbunden sind, dass ein einfacher Wechsel nicht möglich ist. Vorteilhaft sei hingegen, dass zum Öffnen des Gehäuses kein spezielles Werkzeug erforderlich ist.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten3
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.