Google Nexus 6P kann ab sofort für 699 Euro vorbestellt werden

Weg damit !26
Das Google Nexus 6P wird mit dem Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert
Das Google Nexus 6P wird mit dem Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert(© 2015 CURVED)

Das Nexus 6P kann nun auch in Deutschland vorbestellt werden – allerdings zunächst nicht bei Google. Stattdessen haben Händler wie Amazon das Gerät schon in ihr Angebot aufgenommen. Nutzer könnte der Preis von Googles Spitzensmartphone allerdings etwas abschrecken, der deutlich höher als in den USA ausfällt.

Bei Amazon lässt sich immerhin schon die 64-GB-Variante des Nexus 6P in den Farben Graphit oder Aluminium vorbestellen, wie Caschys Blog bemerkt hat. Ein genauer Liefertermin wird allerdings noch nicht genannt; außerdem sind die Modelle mit 32 oder 128 GB internem Speicher noch nicht im Angebot. Im Google-Store ist das Top-Smartphone noch gar nicht erhältlich: Hier werden Kunden auf der Seite des Nexus 6P nach wie vor mit einem "Bald verfügbar" begrüßt. Wann der Suchmaschinenkonzern den Vertrieb des Smartpones hierzulande in seinem Shop startet, ist derzeit nicht bekannt.

Nexus 6P kostet in Deutschland mehr als in den USA

Kunden müssen hierzulande für das Nexus 6P deutlich tiefer in die Tasche greifen als in den USA. Dort ist die Version mit 64 GB internem Speicher für umgerechnet etwa 500 Euro exklusive Steuern erhältlich, während das gleiche Gerät in Deutschland für 699 Euro inklusive Steuern geordert werden kann. Selbst nach Abzug der deutschen Mehrwertsteuer wäre das Nexus 6P mit 566 Euro immer noch deutlich teurer als in den USA.

Schon kurz nach der Vorstellung der beiden Smartphones Nexus 5X und Nexus 6P gab es erste Informationen darüber, dass Google beide Geräte in Europa deutlich teurer als in den USA anbieten wird. Sollte der damals kommunizierte Preis für Irland auch für Deutschland gelten, wird das Nexus 6P bei uns in der Top-Ausstattung mit 128 GB 799 Euro kosten – sobald es erhältlich ist. In den USA müssen Käufer für dieses Modell nur 649 Dollar exklusive Steuern bezahlen, was umgerechnet 592 Euro entspricht.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !33Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.