Google Now: Bessere Suche dank Knowledge Graph

Der Knowledge Graph bringt Semantik in die Google Suche und erweitert die Ausgabe von Suchergebnissen um diverse Zusatzinformationen, ohne dass der Suchende eines der Ergebnisse anklicken muss. So werden bei Musikern beispielsweise veröffentlichte Alben angezeigt, bei Fußballern erfährt man den aktuellen Verein und bei Städten die Einwohnerzahl.


Laut Angaben von Google wurden mittlerweile 18 Milliarden Datensätze in der Datenbank des Knowledge Graph hinterlegt. Zwischen diesen Datensätzen existierten 570 Millionen einzelnen Verbindungen. Sämtliche Informationen stammen aus frei zugänglichen Wissensdatenbanken, wie zum Beispiel der Wikipedia.

Google Now und der Knowledge Graph

Gerade für Google Now beziehungsweise die Google Suche auf Android Smartphones und Tablets in der Knowledge Graph eine komplexe Erweiterung. Auf Basis der hinterlegten Datensätze können Fragen in Zukunft direkt mit der entsprechenden Antwort bearbeitet werden, ohne dass der Suchende auf eine externe Webseite wechseln müsste.


Bei der Frage „Wie alt ist Angela Merkel“ müsste man also nicht erst auf den Wikipedia-Link in den Suchergebnissen klicken und sich anschließend die gewünschte Information heraussuchen, sondern bekäme das Ergebnis unmittelbar präsentiert.

Grundstein für Sprachsuche

Die Einführung des Knowledge Graph in die deutschsprachige Google Suche legt damit auch den Grundstein für die bereits seit einem halben Jahr im englischsprachigen Raum existierende Sprachsuche. Dieses Feature, was mit Apples Siri vergleichbar wäre, beantwortet gesprochene Fragen direkt mit einer akustischen Antwort.

Bislang ist allerdings weiterhin ungewiss, wann diese Funktion nach Deutschland oder in andere europäische Länder kommt.