Google+: Orts- und Altersfreigabe für Posts möglich

Mit den neuen Freigabe-Möglichkeiten könnte sich auch die Zensur-Politik von Google ändern
Mit den neuen Freigabe-Möglichkeiten könnte sich auch die Zensur-Politik von Google ändern(© 2014 CURVED)

Mehr Kontrolle über die Adressaten von Posts: Google hat für sein soziales Netzwerk Google+ neue Möglichkeiten zum Sperren von Posts für bestimmte Nutzer eingerichtet. Ab sofort könnt Ihr festlegen, ab welchem Alter jemand eine Nachricht sehen kann. Zudem ist es auch möglich, Posts nur für Menschen aus bestimmten Regionen freizugeben.

So könnt Ihr beispielsweise seit dem 30. September festlegen, dass Posts nur für Menschen über 18 oder 21 Jahren zu sehen sind, ließ Google-Mitarbeiter Yonatan Zunger über Google+ selbst verlauten. Bisher ist es allerdings nur möglich, diese Einstellungen für alle Eure Posts festzulegen. Wenn Ihr also "18+" einstellt, sind alle Eure Posts für Menschen unter 18 Jahren nicht zu sehen. Gleiches gilt für die Beschränkung der Sichtbarkeit nach Regionen.

Alles oder nichts

Google hat bereits eingeräumt, dass die Nachfrage nach der Einschränkung von einzelnen Posts auf lange Sicht möglich sein soll. Denn von der jetzigen Möglichkeit profitieren laut AndroidAuthority in erster Linie Firmen, aber eher weniger Privatpersonen. Die Frage ist auch, ob Google mit dem Freigabe-Feature gleichzeitig seine strenge Zensur-Politik lockert. Google hat zwar gesagt, dass das Unternehmen dies nicht in naher Zukunft beabsichtigt; gleichzeitig gebe es aber nun immerhin die nötige Flexibilität, um so einen Schritt durchzuführen.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
1
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
Dieses Tool sagt Euch, welche Emojis cool sind – und welche nicht
Michael Keller
Emojis sind mitunter nur für einen begrenzten Zeitraum "in"
Welche Emojis liegen im Trend und welche nicht? Emojipedia hat das Tool "Emoji Trends" veröffentlicht, damit Ihr diese Frage beantworten könnt.
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.