Google Pay: Bezahlen per Smartphone funktioniert jetzt auch mit PayPal

Bislang brauchte man für Google Pay eine Kreditkarte
Bislang brauchte man für Google Pay eine Kreditkarte(© 2018 CURVED)

Seit Juni 2018 können Nutzer in Deutschland per Google Pay mit dem Smartphone an der Kasse bezahlen. Allerdings brauchte es dafür eine Kreditkarte von einer kooperierenden Bank. Das ändert sich jetzt: Ab sofort könnt ihr euer PayPal-Konto mit dem Dienst verknüpfen.

Das Bezahlen mit dem Smartphone nimmt in Deutschland nur sehr langsam Fahrt auf: Apple Pay wurde zwar für 2018 angekündigt, bislang fehlt aber jede Spur von dem Dienst. Google Pay ist hierzulande seit Juni 2018 aktiv, funktioniert allerdings nur mit Kreditkarten von einer Handvoll Banken. Das ändert sich aber jetzt, denn ab sofort arbeitet Google mit PayPal, einem weiteren großen Bezahldienst, zusammen.

Für Google Pay reicht auch PayPal

Der Vorteil: Auf diese Weise könnt ihr auch ein in PayPal hinterlegtes Girokonto mit Google Pay verbinden und braucht keine Kreditkarte mehr. Dazu hinterlegt ihr euer PayPal-Konto einfach als Zahlungsmethode in der "Google Pay"-App. Im Hintergrund wird dann eine virtuelle Debit Mastercard erstellt, die die Verknüpfung zwischen den beiden Diensten möglich macht. Habt ihr die Verknüpfung abschlossen, könnt ihr euren Einkaufen an der Kasse im Supermarkt per Smartphone bezahlen.

Dazu haltet ihr euer Telefon dann einfach mit eingeschaltetem Display ans Kassenterminal. Ist der zu zahlende Betrag höher als 25 Euro, müsst ihr die Zahlung noch per Fingerabdruck oder mit der Eingabe des Display-Sperrcodes bestätigen. Eine Verbindung zum Internet ist in beiden Fällen nicht zwingend notwendig. Einzige Voraussetzung: Das Kassenterminal muss kontaktloses Bezahlen unterstützen. Außerdem braucht ihr ein Smartphone, auf dem mindestens Android 5.0 Lollipop installiert ist und das NFC unterstützt. Mit dem iPhone könnt ihr den Dienst nicht benutzen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.