Pixel 4: Verabschiedet Google sich endlich vom kleinen Arbeitsspeicher?

Das Google Pixel 4 XL hat seinem Vorgänger (Bild) offenbar nicht nur eine bessere Kamera voraus
Das Google Pixel 4 XL hat seinem Vorgänger (Bild) offenbar nicht nur eine bessere Kamera voraus(© 2019 CURVED)

Googles Smartphones sind für hervorragende Kameras bekannt, haben aber auch ihre Schwächen. Der Arbeitsspeicher des Google Pixel 4 wird wohl weniger Anlass zur Kritik bieten als der von den aktuellen Modellen. Zumindest, wenn sich der jüngste Leak als authentisch herausstellen sollte.

Sowohl das Google Pixel 4 als auch das Pixel 4 XL sollen 6 GB RAM mitbringen, berichtet BGR. Die Vorgängermodelle müssen sich noch mit 4 GB begnügen. Dadurch kam es teilweise zu Problemen mit dem Speichermanagement. Diese führten dazu, dass sich im Hintergrund geöffnete Apps von allein schlossen. Der Hersteller hat dies mittlerweile per Software-Update adressiert. Der größere Arbeitsspeicher des Pixel 4 wird Bugs dieser Art hoffentlich von vornherein verhindern.

Google Pixel 4: Sind 6 GB RAM genug?

Die mutmaßliche RAM-Aufstockung für das Google Pixel 4 ist erfreulich, aber auch längst überfällig. Denn 6 GB RAM sind das Mindeste, was Nutzer von einem Android-Flaggschiff heutzutage erwarten können. Selbst einige Mittelklasse-Smartphones bieten bereits einen größeren Arbeitsspeicher. Ein Beispiel dafür ist etwa das Samsung Galaxy A80 mit 8 GB RAM. Das Galaxy S10 Plus aus der Oberklasse ist sogar mit bis zu 12 GB RAM erhältlich.

Apple-Smartphones stellen einen Sonderfall dar. Zwar bieten iPhone Xs und Co. nur 4 GB RAM. Doch die Hardware und iOS sind so gut aufeinander abgestimmt, dass sich der vergleichsweise geringe Arbeitsspeicher so gut wie nicht bemerkbar macht. BGR zufolge sei unklar, ob das Google Pixel 4 auch in Konfigurationen mit mehr RAM erhältlich sein wird. Zumindest bei den bisherigen Smartphones von Google war dies nicht der Fall. Darüber hinaus gehen aus dem Bericht noch einige andere Details hervor.

Größeres Display, höhere Auflösung

So sollen die Displays der beiden Smartphones etwas größer ausfallen als die ihrer Vorgänger. Die Auflösung beim Google Pixel 4 betrage 2280 x 1080 Pixel, beim größeren Modell 3040 x 1440 Pixel. Sie ist jeweils etwas höher als bei Pixel 3a und Co. Da gleichzeitig aber die Displays leicht wachsen, dürfte sich an der Bildschärfe kaum etwas ändern. Eine weitere Erkenntnis aus dem Bericht: Eine der Konfigurationen soll 128 GB internen Speicher beinhalten. Welche anderen Speichergrößen Google anbieten wird, sei unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 30 Pro und Android: So steht es um das Lizenz-Problem
Francis Lido
Halten auch deutsche Nutzer das Huawei Mate 30 Pro bald in ihren Händen?
Bekommen Huawei Mate 30 Pro und Co. bald die lang ersehnten Google-Dienste? Der CEO des Herstellers hat sich dazu geäußert.
Samsung Galaxy S10: Das Update auf Android 10 ist da
Francis Lido
UPDATEHer damit10Android 10 rollt aktuell für das Galaxy-S10-Lineup aus
Jetzt ging alles doch ganz schnell: Samsung Galaxy S10, S10+ und S10e erhalten in Deutschland derzeit das Update auf Android 10.
Galaxy S9 und Note 9: Android 10 sorgt für mehr Selfie-Spaß bei Nacht
Francis Lido
Das Samsung Galaxy S9 knipst bald bessere Nacht-Seflies
Selfies bei Nacht könnten bald eine Spezialität von Galaxy S9 und Note 9 werden. Spätestens mit Android 10 kommt ein erweiterter Nachtmodus.