Das Google Pixel 4 per Fingerschnippen steuern – dank Radar-Funktion

Vom Google Pixel 4 XL haben wir bereits umfangreiches (inoffizielles) Bildmaterial gesehen. Nun gibt es auch vom kleineren Modell eine 360 Grad Sicht. Zum Leak zählen auch einige Spezifikationen. Dabei ist insbesondere ein Radar-Feature interessant. Wir erklären, was dahinter steckt.

Ihr könnt das Google Pixel 4 dank Radar-Technologie wohl tatsächlich ohne Berührung steuern, wie der renommierte Leak-Experte Steve Hemmerstoffer und iGeeks berichten. Entsprechende Gerüchte gab es bereits im Juni. Hinter dem Feature steckt offenbar das spannende Project Soli, das Google bereits im Jahr 2015 vorgestellt hat und nun erstmals in ein Smartphone integrieren könnte.

Lautstärke per Fingerzeig regeln

Kern des Konzepts ist eine auf Radar basierende Technologie. Diese ist in der Lage, selbst kleinste Bewegungen und feinste Gesten zu erkennen und in Befehle umzuwandeln. So drückt ihr unter anderem einen virtuellen Knopf, indem ihr Zeigefinger und Daumen sanft zusammenlegt. Oder ihr macht eine Bewegung, die an ein Fingerschnippen erinnert und verschiebt so zum Beispiel den Lautstärkeregler eurer Musik-App. Wie das ganze auf dem Pixel 4 aussehen dürfte, könnt ihr euch im Video direkt über diesem Artikel anschauen.

Pixel-Smartphone ohne Notch

Zudem zeigt uns Hemmerstoffer einen Rundum-Blick auf das Google Pixel 4 – so wie ihr ihn bereits auf das XL-Modell erhaschen konntet. Den Clip seht ihr unterhalb dieses Artikels. Demnach bleibt sich der Hersteller und seinem Old-School-Design treu: Google setzt weiter auf dickere Display-Ränder als es die Konkurrenz tut. Im Vergleich zum Google Pixel 3a schrumpfen diese aber glücklicherweise. Alles andere wäre auch wirklich nicht mehr zeitgemäß.

Die größere "Stirn", der Rand am oberen Ende des Displays, dürfte für einige Nutzer aber einen Vorteil mitbringen: Die unbeliebte Notch verschwindet. In der Stirn bringt Google mutmaßlich gleich ein ganzes Paket an Sensoren unter, darunter die für die Frontkamera und Gesichtserkennung. Auch das Radar-Feature dürfte hier integriert sein.

Der Bildschirm selbst ist rund 5,6 Zoll groß, also deutlich kleiner als beim Google Pixel 4 XL (6,25 Zoll). Auf einen Kopfhöreranschluss verzichtet Google anscheinend, dafür dürfte die auffällige Dualkamera auf der Rückseite ein Highlight sein; eine Triple-Kamera bleibt wohl dem größeren Modell vorbehalten. Genaue Informationen zu den Linsen gibt es noch nicht. Spätestens im Herbst 2019 wissen wir dann mehr.


Weitere Artikel zum Thema
Googles Hard­ware-Chef würde Gäste auf Smart Spea­ker hinwei­sen – und ihr?
Martin Haase
Google-Hardwarechef Rick Osterloh würde Besucher auf Smart Speaker hinweisen.
Googles Hardware-Chef Rick Osterloh würde seinen Gästen Bescheid sagen, dass er smarte Lautsprecher Zuhause hat. Und ihr?
Galaxy S10: Update auf Android 10 bringt Alter­na­tive zu Finger­ab­druck­sen­sor
Christoph Lübben
Hat Samsung den richtigen Riecher? Das Unternehmen verbessert mit Android 10 die Gesichtserkennung des Galaxy S10
Das Galaxy S10 erhält mit dem Update auf Android 10 mehr Sicherheit. Es kommen neue Features für die Gesichtserkennung des Smartphones.
Google Pixel 4: Mit Stadia unter­wegs spie­len? Das könnt ihr verges­sen
Christoph Lübben
Google Stadia könnt ihr wohl nicht immer unterwegs nutzen
Das Google Pixel 4 unterstützt Google Stadia. Doch das Spiele-Streaming läuft zumindest unterwegs wohl nur eingeschränkt – vorerst.