Google Pixel 4 ist offiziell: Das ist das Flaggschiff mit dem Radar

Her damit26
Das Google Pixel 4 kommt mit einem auffälligen Kamera-Viereck
Das Google Pixel 4 kommt mit einem auffälligen Kamera-Viereck(© 2019 Google)

Das Google Pixel 4 und das Google Pixel 4 XL sind nun offiziell. Der Suchmaschinenriese hat zwei Smartphones vorgestellt, die beide Anwärter auf den Kamera-Thron sein dürften. Auch davon abgesehen hatte Google auf der Präsentation spannende Neuerungen im Gepäck, die sonst kein Handy bietet. Das Unternehmen zeigt, dass es Konkurrenten wie Samsung, Huawei und Apple weiterhin auf Augenhöhe begegnen kann.

Das wichtigste vorab: Google Pixel 4 und Google Pixel 4 XL unterscheiden sich lediglich durch ihre Größe und Akku-Kapazität. Davon abgesehen sind beide Modelle optisch und technisch (fast) identisch. Auffällig ist, dass Google auf eine Notch (Aussparung am oberen Display-Rand) verzichtet. Die Smartphones haben stattdessen einen schmalen Rand am oberen Ende, in dem ihr 8-MP-Frontkamera, Lautsprecher und Sensoren findet.

Kamera mit Ecken und Stärken

Optisch auffällig ist zudem die Hauptkamera auf der Rückseite. Google hat diese mit einer großen viereckigen Aussparung verziert – wie auch Apple beim iPhone 11. Es handelt sich um eine Dualkamera, die aus einem Weitwinkel- (12,2 MP) und Telezoom-Objektiv (16 MP) besteht. Letzteres sorgt für eine zweifache optische Vergrößerung. Ein Hybrid-Zoom kombiniert die optische Vergrößerung mit einer digitalen. Das soll scharfe hochauflösende Bilder liefern, selbst wenn ihr stark an ein Motiv heranzoomt.

Außerdem setzt Google auf ein HDR+, das euch direkt schon in der Vorschau der Kamera-App anzeigt, wie das fertige und automatisch bearbeitete Foto aussieht. Außerdem könnt ihr Helligkeit und Schatten für euer Foto separat anpassen – was euch mehr künstlerische Freiheiten gewährt. Auch beim Nachtmodus hat Google nachgebessert, sogar detaillierte Bilder vom Sternenhimmel sind möglich, wie euch ein Beispielfoto zeigt.

Neuer Nachtmodus: Dieses Foto soll vom Pixel 4 stammen. Ein Pixel 3 soll lediglich einzelne Sterne einfangen können.(© 2019 YouTube/Google)

Wie zuvor setzt Google also auf weniger Linsen als die meisten Konkurrenten. Dennoch wirken die Beispiel-Fotos, als könnte das Pixel 4 den Kamera-Thron erklimmen. Hierauf deuten auch die neuen Features für eure Aufnahmen hin. Mit den Smartphones sollen besonders Fotos vom Sternenhimmel gelingen.

OLED und Akku-Größe

Der Bildschirm des Google Pixel 4 misst 5,7 Zoll in der Diagonale und löst in Full HD+ auf. Das Pixel 4 XL hat hingegen ein 6,3-Zoll-Display und eine Auflösung in QHD+. Für eine besonders flüssige Darstellung dürfte die Screen-Wiederholrate von bis zu 90 Hz sorgen ("Smooth Display"). Beide Modelle unterstützen HDR und setzen zudem auf die OLED-Technologie. Sie dürften somit über knallige Farben und einen sehr guten Kontrast mit kräftigem Schwarz verfügen. Google zufolge nutzen die Smartphones das aktuell beste Handy-Display.

Das kleine Google Pixel 4 besitzt außerdem einen Akku, der eine Kapazität von 2800 mAh aufweist. Gemessen an der Display-Größe dürfte dieser Energiespeicher ausreichen, damit ihr mit dem Smartphone locker über den Tag kommt. Die Laufzeit könnte beim Pixel 4 XL aber wesentlich besser ausfallen: Hier kommt ein deutlich leistungsfähigerer Akku mit 3700 mAh zum Einsatz.

Steuerung über Radar

Eines der großen Highlights des Google Pixel 4 ist das eingebaute Radar, über das der Hersteller auch schon im Vorfeld einige Worte verloren hat. Dank "Motion Sense" erkennt das Smartphone, dass ihr es in die Hand nehmen wollt. Außerdem gibt es verschiedene Gesten, für die ihr das Handy nicht einmal berühren müsst. Mit einer Handbewegung in der Luft könnt ihr zum Beispiel Anrufe und Alarme stummschalten sowie Songs überspringen. Motion Sense kann wohl auch bemerken, sobald ihr euch von dem Smartphone entfernt – und das Handy in den Standby-Modus versetzen.

Google verspricht euch eine Leistung, die für ein Flaggschiff angemessen ist: Als Antrieb kommt ein Snapdragon 855 zum Einsatz – ein Top-Chipsatz von Qualcomm. An anderer Stelle bietet die Konkurrenz allerdings mehr: Im Google Pixel 4 sind 6 GB RAM verbaut, an internem Speicher stehen euch 64 GB Und 128 GB zur Auswahl. Flaggschiffe wie das Samsung Galaxy S10, Note 10 oder Huawei P30 Pro könnt ihr hingegen mit noch mehr Arbeitsspeicher und Speicherplatz erwerben.

Das Google Pixel 4 kommt ganz ohne Notch aus(© 2019 Google)

Sichere Gesichtserkennung

Auch beim Thema Sicherheit bietet euch Google etwas: Das Pixel 4 verfügt über eine Gesichtserkennung. Ein Infrarot-Sensor erfasst euer Gesicht dabei in 3D, weshalb diese Methode als sehr sicher gilt. Mit einem Foto von euch könnten Dritte das Feature wohl nicht austricksen. Ein Fingerabdrucksensor fehlt hingegen. Sicherheit gibt es zudem im kühlen Nass: Das Pixel 4 ist nach IP68 gegen Wasser und Staub geschützt – und übersteht somit auch ein Untertauchen im flachen Gewässer.

Upgrade für Google Assistant

Eine Verbesserung erwartet auch der Google Assistant: Auf dem Pixel 4 steht euch eine leistungsfähigere Variante des Helfers zur Verfügung. Viele Befehle verarbeitet dieser nun direkt auf dem Smartphone, ohne euren Sprachbefehl über das Internet schicken zu müssen. Somit könnt ihr nun schneller mehrere Befehle nacheinander nutzen. Ist der Assistant aktiviert, nimmt er zudem kaum Platz auf dem Screen ein – damit ihr besser mit Sprache über das Smartphone navigieren könnt. Ihr könnt etwa Bilder via Sprache anzeigen lassen und sie dann nahtlos mit einem weiteren Befehl an Freunde schicken.

Außerdem ist ein neuer Audio-Rekorder mit dabei: Dieser kann nicht nur Sprache aufzeichnen, sondern hält alle gesagten Worte direkt als Text fest. Auf diese Art könnt ihr etwa komplette Vorlesungen aufnehmen und bestimmte Passagen später nachlesen. Zum Marktstart funktioniert das aber wohl nur mit der englischen Sprache.

Preis und Release von Google Pixel 4

Während der Präsentation hat der Suchmaschinenriese zudem verraten, dass der Game-Streaming-Dienst Google Stadia am 19. November 2019 startet. Das Google Pixel 4 wird eines der ersten Smartphones sein, auf dem ihr die Plattform nutzen könnt. Stadia ermöglicht es euch, grafisch aufwendige Games auf nahezu jedem Gerät zu spielen. Ihr benötigt lediglich eine stabile Internetverbindung dafür.

Das Google Pixel 4 erscheint in den Farben Just Black, Clearly White und "Oh So Orange". Bei letztgenannter Ausführung handelt es sich allerdings um eine Limited Edition – die demnach irgendwann vergriffen sein könnte. Das kleine Pixel 4 kommt ab 749 Euro in den Handel. Das Pixel 4 XL gibt es zum Preis von 899 Euro. Wollt ihr 128 GB statt 64 GB internem Speicher, wird jeweils ein Aufpreis von 100 Euro fällig. Die Smartphones erscheinen am 24. Oktober 2019. Ab sofort könnt ihr sie bereits vorbestellen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S20: Bald könnt ihr Android 11 und One UI 3.0 auspro­bie­ren
Francis Lido
Her damit11Auf der Galaxy-S20-Serie
In Samsungs Heimatmarkt bekommt das Galaxy S20 derzeit die Beta zu Android 11 und One UI 3.0. Auch in Deutschland könnt ihr beides bald testen.
iPhone 12: Die besten Alter­na­ti­ven für Apple-Muffel
Francis Lido
Gefällt mir26Auch das Xiaomi Mi 10 ist eine iPhone-Alternative. Einen großen Anteil daran hat die Benutzeroberfläche MIUI 12
Keine Lust auf das iPhone 12? Wir haben die besten Alternativen von Samsung, Xiaomi, Huawei und Google für euch herausgesucht.
Pixel 5 und Pixel 4a (5G): Selfie-Neue­rung stärkt euer Selbst­bild
Lars Wertgen
Nicht meins9Google Pixel 5: Selfies zeigen euch, wie ihr seid
Google verzichtet im Pixel 5 und Pixel 4a (5G) auf einen Beauty-Filter – es sei ihr wollt eine Retusche. Die Neuerung soll gut für eure Psyche sein.