Google Pixel 4a ist offiziell: Wie ein iPhone SE mit Android und OLED?

Her damit19
Das Google Pixel 4a ist nur ein kleines Stück größer als das iPhone SE (2020) – und genauso günstig
Das Google Pixel 4a ist nur ein kleines Stück größer als das iPhone SE (2020) – und genauso günstig(© 2020 Google Blog)

Das Google Pixel 4a ist endlich aus dem Sack: Der Suchmaschinenriese hat ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das es in sich hat. In einigen Punkten stellt das Modell nämlich eine Weiterentwicklung des Top-Modells Pixel 4 dar.

Das Design: Das Pixel 4 in 2.0

Aus der Entfernung dürften sich Pixel 4a und Pixel 4 zwar ähnlich sehen, doch selbst hier sollten schon erste Unterschiede auffallen. Mit dem Pixel 4a hat Google endlich den Sprung weg von großen Notches oder breiten Display-Balken geschafft. Der Bildschirm des neuen Mittelklasse-Modells nimmt nahezu die gesamte Vorderseite ein. Die Frontkamera befindet sich in einem kleinen Loch, das sich oben links im Screen befindet. Erfahrungsgemäß stört die Aussparung an dieser Position überhaupt nicht im Alltag.

Auf der Rückseite hat sich auch etwas getan: Die Kamera befindet sich zwar nach wie vor oben links in einer quadratischen großen Aussparung. Hier gibt's aber lediglich eine Linse im Viereck – und den LED Blitz. Mittig auf der Rückseite platziert befindet sich außerdem ein Fingerabdrucksensor. Der ist in der selben Farbe wie das Gehäuse gehalten und fällt somit kaum auf.

Zum Vergleich: So sieht das bereits erhältliche Google Pixel 4 aus.(© 2019 Markus Mielek/Google LLC)

Das Handy ist ansonsten wie das Pixel 4 geformt: Die Ränder sind stark abgerundet, Rückseite und Rahmen gehen nahtlos ineinander über. So wirkt das Smartphone wie aus einem Guss. Zudem liegen die Lautstärketasten auf der rechten Seite verhältnismäßig tief, sodass ihr sie auch mit nur einer Hand gut erreichen dürftet.

Display: Kompakt und OLED

Das Display hat sich nicht stark verändert: Erneut setzt Google auf einen OLED-Screen. Der misst beim Pixel 4a 5,81 Zoll in der Diagonale und ist somit nur ein kleines Stück größer als die Anzeige des Pixel 4. Heißt aber auch: Das Smartphone ist etwas kleiner als Top-Modelle wie das Galaxy S20. Gerade für Einhand-Bediener dürfte das eine gute Nachricht sein. Insgesamt weist das Handy kompakte Maße auf (144 × 69,4 × 8,2 mm).

Mit an Bord sind auch Features wie ein Always-On-Display, das Infos und Benachrichtigungen im Standby-Modus anzeigt. Für Musik-Fans dürfte auch "Now Playing" interessant sein: Das Google Pixel 4a kann auf Wunsch ohne Eingabe von euch erkennen, welche Musik in eurer Umgebung zu hören ist.

Außerdem löst der Screen in Full HD+ auf, was für eine scharfe Darstellung sorgen dürfte. Einziger Unterschied zum Pixel-4-Flaggschiff: Der 90-Hz-Modus fehlt, der Bewegung auf dem Bildschirm noch etwas flüssiger wirken lässt. Ein großes Manko ist das allerdings nicht. In der Regel bleibt eine solch hohe Bildwiederholrate bei fast allen Herstellern der Oberklasse vorbehalten.

Ein weiterer Pluspunkt: Google setzt auf ein sehr helles Display. Mehr als 700 Nits soll das Pixel 4a erreichen. Somit müsstet ihr Inhalte selbst in der prallen Sonne noch vom Screen ablesen können. Android Authority zufolge hat das Google-Handy sogar einen besseren Bildschirm als manche Flaggschiffe.

Technik: Der schnelle Einstieg in die Mittelklasse

Als Antrieb dient dem Google Pixel 4a ein Snapdragon 730G. Und das halten wir für eine gute Entscheidung: Wie wir bereits feststellen konnten, ist dieser Chipsatz sehr schnell – in vielen Anwendungsbereichen ist (in der Praxis) sogar kaum ein Unterschied zu teuren Flaggschiff-Prozessoren feststellbar. Positiv dürften sich auch die 6 GB RAM auswirken, die Google seinem Handy spendiert hat. Für genügend Platz ist mit 128 GB internem Speicher auch gesorgt. Auf dem Papier macht das Mittelklasse-Modell hier also eine gute Figur.

Übrigens: Neben einem USB-C-Port ist auch ein klassischer Kopfhöreranschluss mit dabei.

Eine Kamera – die es in sich hat?

Bei der Kamera hat sich Google offenbar an älteren Pixel-Modellen orientiert: Diese tragen zwar nur eine Linse auf der Rückseite, gehörten zu Release aber dennoch zur Foto-Spitzenklasse. Das Pixel 4a präsentiert sich hier auf dem Papier mit einer lichtstarken 12,2-MP-Linse (f/1.7), die auch über OIS verfügt (optische Bildstabilisierung, die Verwackler stark reduziert). Wie gut die Knipse in der Praxis ist, wird sich noch zeigen. Ersten Eindrücken zufolge macht das Pixel 4a jedoch durchaus sehr gute Bilder.

Demnach kommt die Kamera auch bei Nacht gut zurecht. Das dafür zuständige Feature "Night Sight" hebt Google bereits als eines der Highlights hervor. Auch HDR+ rückt das Unternehmen in den Fokus. Diese Funktion soll starke Helligkeitsunterschiede auf Fotos besonders gut ausgleichen: Sonnige Stellen überstrahlen nicht, schattige Bereiche sind hell genug und mit vielen Details dargestellt.

Auf der Vorderseite setzt das Unternehmen auf eine 8-MP-Kamera. Da die Qualität einer Kamera nur bedingt mit deren Megapixel zusammenhängt, sind wir auch an dieser Stelle gespannt, was das Unternehmen aus dem Modul herausholen kann. Detailreiche Selfies oder verwaschene Bilder? Auch das erfahren wir erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Cool: Direkt über die Kamera-App könnt ihr Fotos mit wenigen Finger-Tipps über einige der beliebtesten Apps teilen.

Mehr Akku, mehr Spaß?

Wir wir bereits festgestellt haben, ist das Display des Google Pixel 4a ähnlich groß wie das des Pixel 4. Dennoch hat der Android-Entwickler den Platz im Gehäuse etwas anders genutzt und das Mittelklasse-Handy mit einem 3140-mAh-Akku ausgestattet. Und das ist gut: Das Pixel 4 besitzt nur einen 2800-mAh-Akku. Das Plus an Energie dürfte die Laufzeit um ein paar Stunden erhöhen.

Der Akku profitiert dabei von einer KI, die Hintergrundprozesse an euer Nutzungsverhalten anpasst und so Energie spart. Das dürfte mit der Zeit für eine noch längere Akkulaufzeit sorgen. Google spricht bei herkömmlichem Nutzungsverhalten von bis zu 24 Stunden Laufzeit mit einer Ladung.

Release und Preis: Wann kommt das Pixel 4a?

Ab dem 10. September 2020 könnt ihr das Google Pixel 4a vorbestellen. Der Marktstart erfolgt allerdings erst ab dem 1. Oktober. Dafür stimmt aber der Preis: Lediglich knapp 350 Euro kostet das Handy. Und das ist durchaus eine Ansage: Somit unterbietet Google selbst das OnePlus Nord.

Für wen könnte sich das neue Google-Phone eignen?

Den bisherigen Infos nach ist das Google Pixel 4a eine gute Wahl für euch, wenn ihr beim Handy-Kauf sparen, aber dennoch ein schnelles Gerät haben wollt, das auch gute Fotos macht. Unserer Meinung nach könnte das Smartphone das iPhone SE (2020) der Android-Welt werden. Auch deshalb, weil es länger aktuell bleibt als andere Android-Handys. Google verspricht neue Software-Updates für mindestens drei Jahre. Zum Vergleich: Viele Android-Hersteller aktualisieren ihre Modelle nur zwei Jahre lang.

Insgesamt wirkt das neue Google-Phone also wie eine gelungene Weiterentwicklung des Google Pixel 3a.

Die technischen Daten:

  • Display: 5.81 OLED-Display, löst in FUll HD+ auf
  • Prozessor: Snapdragon 730G
  • Arbeitsspeicher: 6 GB RAM
  • Interner Speicher 128 GB
  • Maße: 144 × 69,4 × 8,2 mm
  • Gewicht: 143 g
  • Akku-Kapazität: 3140 mAh, kein Wireless Charging
  • Haupt-Kamera: 12,2 MP mit OIS
  • Frontkamera: 8MP
  • Anschlüsse: USB-C und Kopfhöreranschluss

Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 5 und Pixel 4a 5G: Fokus auf das Wesent­li­che
Lars Wertgen
Google Pixel 5 in Grün
Google hat sein Smartphone in die nächste Generation geschickt. Das Pixel 5 ist offiziell – und auch das Pixel 4a 5G hat der Hersteller präsentiert.
Google präsen­tiert Pixel 5: So verfolgt ihr das "Launch Night In"-Event
Lars Wertgen
UPDATEGoogle Pixel 4a
Google stellt das Pixel 5 und Pixel 4a 5G vor. Der Hersteller überträgt sein "Launch Night In" im Livestream. Wie ihr das Event verfolgen könnt.
Google Maps ist jetzt ein Corona-Radar
Christoph Lübben
Google Maps navigiert euch nun auch durch das Corona-Infektionsgeschehen
Google Maps weiß nun, wie es um die Corona-Infektionen auf der Welt steht. Was der angezeigte Wert bedeutet, erfahrt ihr hier.