Google Pixel: Android O soll Always-On-Display nachrüsten

Das Google Pixel wurde im Oktober 2016 vorgestellt
Das Google Pixel wurde im Oktober 2016 vorgestellt(© 2016 CURVED)

Die wichtigsten Informationen auch im Standby sehen: Google Pixel und Google Pixel XL könnten in wenigen Monaten ein Always-On-Display erhalten. Das Feature wird womöglich mit dem Update auf Android O eingeführt. Zumindest die von den Smartphones verwendete Display-Technologie steht einer solchen Anzeige nicht im Wege.

Hinweise auf ein Always-On-Display finden sich laut XDA-Developers in der Android O Developer Preview 3 für das Google Pixel. Demnach ist im Code der APK vom System-Interface die Bezeichnung "doze_always_on" zu finden. Das Feature soll im "SystemUI Tuner" versteckt sein, der standardmäßig nicht in den Einstellungen angezeigt wird. Offenbar handelt es sich derzeit also um einen experimentellen Modus.

Kein hoher Stromverbrauch

Das Google Pixel besitzt gute Grundvoraussetzungen für ein Always-On-Display: Ausgestattet ist das Smartphone mit einem AMOLED-Display, das dazu in der Lage ist, auch einzelne Pixel zu aktivieren. Somit müsste für die permanente Anzeige von Inhalten nicht der ganze Bildschirm aktiv sein, wie es zum Beispiel bei einem LCD-Screen der Fall ist. Der Stromverbrauch sollte sich durch eine Always-On-Funktion also nur minimal erhöhen.

XDA-Developers zufolge ist das Always-On-Display in der aktuellen Entwickler-Version von Android O nicht nutzbar. Noch ist nicht ganz klar, mit welcher Version sich dies ändern könnte. Ein paar Monate Zeit haben die Google-Entwickler allerdings noch: Android 8.0 rollt für die ersten Geräte voraussichtlich im Herbst 2017 aus. Das für Oktober erwartete Google Pixel 2 wird vermutlich ab Werk mit der neuen Version des Betriebssystems ausgestattet.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.