Google Play All Access – neuer Streamingdienst von Google

Der Dienst mit dem etwas umständlichen Namen Google Play All Access ist ein Streamingdienst, vergleichbar mit Spotify, Rdio, Simfy und Co. Die Idee ist also nicht neu, hört sich aber prinzipiell recht gut an.

Unendlich viel Musik für eine handvoll Dollar

Googles neuer Musikdienst ist nur per Abo erhältlich. 9,99 Dollar pro Monat müssen Nutzer dafür zahlen, zuvor kann All Access für 30 Tage kostenlos getestet werden. Über 20 Millionen Songs stehen dabei zur Verfügung, die in unbegrenzter Anzahl aufs Smartphone, Tablet oder den PC gestreamt werden können. Musik streamen ging auch bislang schon über Google Play Music – allerdings nur mit den Songs, die man direkt über die App gekauft hatte. Mit der neuen Musik-Flatrate kann man nun alle in der Musik-Datenbank verfügbaren Titel auf dem PC oder mobil via Smartphone und Tablet hören.

Neue Songs entdecken mit Google – vorerst nur in den USA

Google Play All Access schlägt dem Nutzer darüber hinaus auch neue Songs vor. Als Basis für diese Vorschläge dienen die bereits angehörten Titel. Vergleichbar ist das mit der Radio-Funktion, die man aus Spotify kennt. Vorerst ist der Streaming-Dienst nur in den USA verfügbar. Wer sich bis zum 30. Juni 2013 für ein Abo anmeldet, der bekommt 2,- Dollar Rabatt und zahlt damit nur 7,99 Dollar monatlich. Laut Google sollen schon in Kürze weitere Länder folgen, in denen die Musik-Flatrate verfügbar sein wird. Welche das sind, wann der Dienst dort an den Start geht und wie viel All Access in den jeweiligen Ländern kosten wird hat Google bisher noch nicht verraten.

Streaming-Dienste werden immer beliebter

Streaming-Dienste sind derzeit einer der Trends. Immerhin schon rund zehn Prozent aller Einnahmen mit digitaler Musik erzielte die Musik-Industrie bereits über Plattformen wie Rdio, Pandora oder Spotify. Vor allem aufgrund der steigenden Nutzung von Mobil-Geräten dürften diese Services auch weiterhin an Popularität gewinnen. In Deutschland sind es zwar erst 2,5 Prozent Anteil von Streaming-Diensten am Musikmarkt, dafür konnten im Jahr 2012 laut Bundesverband der Musik-Industrie hier die meisten Zuwächse verzeichnet werden. 38,6 Prozent stiegen die Umsätze, die durch Streaming-Dienste generiert wurden um vergangen Jahr, sie betragen jetzt 36 Millionen Euro.

Google schneller als Apple

Googles Idee ist nicht neu, aber der Internet-Konzern wird auch nicht der letzte neue Anbieter auf diesem Gebiet sein. Auch Apple soll an etwas Vergleichbaren arbeiten. Mit iTunes ist das Unternehmen aus Cupertino zwar schon dick im Musik-Business drin, bietet allerdings noch keinen Streaming-Dienst an. Apple soll sich jedoch derzeit in Verhandlungen mit verschiedenen Labels befinden. Für Goole dürfte All Access damit auch ein wichtiger Schritt sein, denn immerhin hat man es geschafft, den Dienst vor Apple an den Start zu bringen.