Google Play Music All Access - Konkurrenz für Spotify, Simfy und Co.

Vor einigen Monaten haben wir bei den Mobilfunkexperten die größten Musikstreamingdienste wie Spotify, Simfy, Napster, rdio, Deezer oder Aupeo vorgestellt. Im Rahmen der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco hat nun auch Google seinen Angriff auf diesen großen Markt gestartet.

Bisher war Google Play Music eine Bibliothek für die auf dem eigenen Rechner befindliche Musik mit einem angeschlossenen Store, um Musiktitel oder Alben hinzuzukaufen. Mit Google Play Music All Access ändert Google nun die Richtung und fokussiert den Dienst eindeutig zu einem Streamingdienst hin.

Das neue Abo-Prinzip, das man in dieser Form ziemlich exakt auch von den bereits bestehenden Diensten kennt, bietet sowohl eine Kostenlosvariante, die werbefinanziert ist, als auch die Bezahlvariante für 9,99$ pro Monat, mit der man vollen Zugriff auf alle Funktionen ohne Werbeeinblendungen erhält.

Abgrenzen möchte sich Google von den Konkurrenten durch die an last.fm angelehnte Radiofunktion, die automatisch, am eigenen Musikgeschmack orientiert bzw. ausgehend von bestimmten Musiktiteln, passende Tracklisten erstellen kann. Dieses Feature wird z.B. bei Spotify von vielen Nutzern schmerzlich vermisst, weil es schwierig ist, ohne eine gute Explore-Funktion neue Musik zu entdecken, die zum eigenen Musikgeschmack passt. Spotify setzt stattdessen vermehrt auf die Vernetzung der User und derer Playlisten.

Google Play Music All Access ist vorerst leider nur in den USA erhältlich, aber es ist davon auszugehen, dass der Dienst in wenigen Monaten auch für andere Länder verfügbar gemacht wird. Außerdem war es in der Vergangenheit meist recht einfach, eigentlich nur für die USA verfügbare Google-Dienste mit wenigen Tricks auch in Deutschland freizuschalten. Wir halten Euch auf dem laufenden.