Google Play Store akzeptiert bald Bargeld

Der Google Play Store auf einem Nokia 8
Nokia 8 (© 2017 CURVED )

Nach den ersten großen Ankündigungen auf der Google I/O 2019 geht es nun mit einer kleineren, aber nicht minder interessanten weiter: Der Google Play Store wird in Zukunft Bargeld akzeptieren. Ja, ihr habt richtig gelesen: Scheine und Münzen.

Das Feature sei vor allem für Schwellenländer vorgesehen, in denen viele Nutzer keine Kreditkarte besitzen, berichtet TechCrunch. Google nennt die Zahlungsvariante "Pending transactions" ("ausstehende Transaktionen"). Android-Nutzer können sie künftig bei Einkäufen im Google Play Store auswählen. Sie erhalten dann einen Code, den sie in einem nahe gelegenen Geschäft vorlegen können, um Apps und Co. mit Bargeld zu bezahlen.

Play Store: mit Bargeld bezahlen und kurz warten

Innerhalb von 10 Minuten nach der Zahlung erhält der Nutzer dann seinen Einkauf und eine E-Mail mit der Zahlungsbestätigung. In Einzelfällen könne der Vorgang aber bis zu 48 Stunden dauern. Ein Nachteil der "Pending transactions": Ein Rückerstattung des Bargelds ist nicht möglich. Stattdessen gibt es Guthaben für den Google Play Store.

Laut TechCrunch seien die "Pending transactions" die interessanteste von vielen Neuerungen, die Google für den Play Store angekündigt habe. Das Feature soll bereits in Kürze ausrollen. Ebenfalls erwähnenswert ist die geplante "Subscribe & Install"-Option. Diese ermöglicht es euch, Dienste im Play Store über einen Button zu installieren und gleichzeitig ein kostenloses Probe-Abo abzuschließen. Erst kürzlich wurde mit der Budget-Kontrolle die Option eingeführt, mit der ihr eine monatliche Ausgaben-Obergrenze festlegen könnt.

Deal Pixel 6 Pro Schwarz Frontansicht 1
200 € Cashback
Google Pixel 6 Pro
+ o2 Grow 40+ GB
mtl./36Monate: 
40,99
einmalig: 
1,00 €
Jetzt kaufen Alle Google Angebote
Deal Pixel 6 Schwarz Frontansicht 1
200 € Cashback
Google Pixel 6
+ o2 Grow 40+ GB
mtl./36Monate: 
34,99
einmalig: 
1,00 €
Jetzt kaufen Alle Google Angebote
Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema