Google Präsentationen: Slide-App nun auch für iOS

Mit Google Präsentationen lassen sich nun auch unter iOS kostenlos Vortragsmaterialien bearbeiten
Mit Google Präsentationen lassen sich nun auch unter iOS kostenlos Vortragsmaterialien bearbeiten(© 2014 Google, CURVED Montage)

Der Name ist Programm. Mit der neuen Google Präsentationen-App für iOS-Geräte lassen sich nun auch auf iPhones oder iPads Folien für Vorträge erstellen und bearbeiten.

Nachdem bereits seit einigen Wochen Google Docs und Google Tabellen zum Download bereitstehen, hat das Unternehmen jetzt auch die kostenlose App zum Erstellen von Präsentationen unter iOS veröffentlicht. Damit tritt Google mit seiner Software in direkte Konkurrenz zu den Programmen Keynote von Apple und Powerpoint von Microsoft. Außerdem wird auch die Release-Politik weitergeführt, bei der einzelne Disziplinen der Google Drive-App zusätzlich als separate Software angeboten werden. Für Android Geräte ist Google Präsentationen ebenfalls erhältlich.

Google Präsentationen funktioniert auch offline

Die neue Google Drive-Auskopplung lässt Euch nun nicht nur Präsentationen auf iOS-Geräten anfertigen, sondern auch bestehende bearbeiten, die beispielsweise per Webanwendung oder auf einem anderen Gerät erstellt wurden. Zudem ist es möglich, Folien freizugeben, so dass andere Anwender diese bearbeiten können. Nutzer von Microsofts Powerpoint können ihre bisherigen Dateien nicht nur innerhalb der App öffnen, sondern auch bearbeiten und speichern.

Für die Synchronisation einer Präsentation ist zwar eine Internetverbindung nötig, doch lässt sich mit der Software auch ohne Netzanbindung arbeiten. Komfortabel ist zudem, dass alle Arbeitsfortschritte sofort und automatisch gespeichert werden, und dass sich fertige Präsentationen auch direkt vom iOS-Gerät aus vorführen lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.
Erste Version von Android Q durch­ge­si­ckert: Das sind die größ­ten Neuhei­ten
Marco Engelien
Android Q bringt neue Funktionen aufs Google Pixel.
Die ersten echten Infos zu Android Q sind da: Experten konnten eine frühe Version des Betriebssystem ausprobieren und verraten die größten Neuheiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.