Google Project Ara: 100.000 Dollar Belohnung ausgesetzt

Supergeil !28
Project Ara und Phonebloks: Speicher, Prozessor oder Kamera einzeln und bequem auswechseln
Project Ara und Phonebloks: Speicher, Prozessor oder Kamera einzeln und bequem auswechseln(© 2014 Motorola)

Google will Entwickler motivieren, Innovationen für Project Ara hervozubringen. Als Belohnung winken Hardware und Kostenübernahmen in Höhe von 100.000 Dollar. Die Regeln für diesen Wettbewerb sind noch unbekannt – Infos soll es Mitte Mai geben.

Das Baukasten-Smartphone von Google ist in aller Munde – vergangene Woche fand die erste Entwicklerkonferenz in Kalifornien statt, wo die Möglichkeiten von Project Ara vorgestellt wurden. Am Mittwoch, dem zweiten Tag der Veranstaltung, kündigte Google einen Wettbewerb für Entwickler an, wie TechNewsWorld berichtet.

Wettbewerb soll bis September dauern

Für den Erst- und Zweitplatzierten gäbe es eine Belohnung: Jeweils zwei oder drei Personen würden zu der nächsten Entwicklerkonferenz eingeladen – die Kosten übernimmt Google – und mit Hardware für ihre Projektarbeit ausgestattet werden. Insgesamt würde die Belohnung einen Wert von 100.000 Dollar haben.

Die genauen Regeln und Kriterien wolle Google Mitte Mai bekannt geben, erklärte Paul Eremenko, der die Verantwortung für Project Ara innehat. Der Wettbewerb werde bis September dauern, alle eingereichten Konzepte werden nach einem Katalog aus objektiven wie auch subjektiven Kriterien bewertet.

Wie funktioniert Google Project Ara?

Der Beta-Release des Baukasten-Smartphones soll im Januar 2015 stattfinden. Dann können wir uns davon überzeugen, wie gut Project Ara letztlich funktioniert. Die Besonderheit ist das Steckprinzip des Modells: Das Basisgerät besteht aus einem Display, einem Prozessor, einer Batterie und einem WiFi-Modul. Insgesamt wird es sieben Slots geben, an denen Ihr Module Eurer Wahl anbringen könnt – dies könnten etwa eine Kamera oder mehr Arbeitsspeicher sein. Die Materialkosten für das Basisgerät liegen bei 50 Dollar, viel mehr solle das Gerät auch im Handel nicht kosten. Letztlich solle es sich über die Module finanzieren.


Weitere Artikel zum Thema
Upgrade fürs iPhone SE in Sicht: Händ­ler gibt Lager­be­stand an Apple zurück
Guido Karsten
Das iPhone SE wird bald ein Jahr alt
Kommt bald ein verbessertes iPhone SE oder gar ein echter Nachfolger? Einen neuen Hinweis liefert nun ein Händler aus den USA.
Asus ZenFone AR und Project Tango auspro­biert: die Vermes­sung der Welt
Marco Engelien
Das Asus ZenFone AR kommt mit drei Kameras.
Auf der CES hat uns Asus heiß aufs ZenFone AR gemacht, in Barcelona konnten wir uns endlich die Tango-Funktionen ansehen. Hat sich das Warten gelohnt?
HTC baut neues VR-Head­set für Smart­pho­nes und Re Camera für 3D-Inhalte
Michael Keller
Nach Vive will HTC noch 2017 ein neues VR-Headset veröffentlichen
Entwickelt HTC einen Nachfolger für die Vive – oder etwas anderes? Noch 2017 soll ein neues Virtual Reality-Headset aus Taiwan erscheinen.