Google Project Tango: Tablet ab Ende August auch in Deutschland erhältlich

Supergeil !5
Bald kommt das Sensoren-Tablet des Project Tango auch nach Europa
Bald kommt das Sensoren-Tablet des Project Tango auch nach Europa(© 2014 Google Atap)

Google öffnet sein Project Tango-Tablet für andere Länder: Seit dem 4. August 2015 kann das Gerät über den Google Store auch außerhalb der USA erworben werden. Zum Start gibt es das Entwickler-Kit des Gerätes nun auch in Südkorea und Kanada.

Ab dem 26. August soll das Project Tango-Tablet dann in vielen Ländern Europas verfügbar sein, unter anderem in Großbritannien, Frankreich, Italien, der Schweiz, den skandinavischen Ländern und auch in Deutschland, berichtet 9to5Google. Erst seit Ende Mai kann das Tablet in den USA ohne Einladung im Google Store zum Preis von 512 Dollar gekauft werden. Auch wenn jedermann das Gerät erwerben kann, richtet sich das Angebot nach wie vor in erster Linie an Entwickler, woraufhin die Bezeichnung "Development Kit" hindeutet.

Dreidimensionale Darstellung von Räumen

Unter der Bezeichnung "Project Tango" entwickelt Google Geräte, die mithilfe spezieller Sensoren und Kameras Räume in drei Dimensionen erfassen können. Die Darstellung dieser Räume erfolgt dann über entsprechende Karten. Für das Tablet gibt es eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten: So könnten beispielsweise Architekten und Software-Entwickler auf diese Weise ohne großen Aufwand akkurat Entfernungen und Objekte ausmessen. Auch ein ähnlich ausgestattetes Smartphone soll bereits im Rahmen des Projekts geplant sein.

Das Tablet des Project Tango enthält einen Tegra K1-Prozessor von Nvidia, der von 4 GB RAM unterstützt wird. Der interne Speicherplatz umfasst 128 GB. Das Display misst in der Diagonale 7 Zoll und löst mit 1920 x 1080 Pixeln auf. Wie viel das Tablet zum Start in Deutschland kosten wird, ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird der Preis aber bei ungefähr 450 bis 500 Euro liegen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !12Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Her damit !14Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.