Google soll laut EU in zwei Teile gespalten werden

Unfassbar !24
Die EU will anderen Suchmaschinen als Google auch ein Stück vom Kuchen ermöglichen
Die EU will anderen Suchmaschinen als Google auch ein Stück vom Kuchen ermöglichen(© 2014 CC: Flickr/mac morrison)

Wird die Google-Suchmaschine von anderen Google-Diensten getrennt? Geht es nach den Wünschen des Europäischen Parlaments, soll genau dies in naher Zukunft geschehen. Am 21. November 2014 haben Gesetzgeber in Brüssel nach einer entsprechenden Resolution verlangt.

Die der New York Times vorliegende Version der Resolution erwähnt Google nicht namentlich, sondern "erörtert Vorschläge mit dem Ziel, Suchmaschinen von anderen kommerziellen Diensten zu lösen." Das könnte zum Beispiel Google-Dienste wie das soziale Netzwerk Google+ oder die Video-Plattform YouTube betreffen, die nicht direkter Teil der Suchmaschine sind. Dadurch soll innerhalb Europas die Konkurrenz unter Suchmaschinen gestärkt werden – derzeit ist die Suchmaschine von Google mit 90 Prozent Anteil in vielen europäischen Ländern unangefochtener Marktführer.

Eine solche Resolution hätte keine bindende Wirkung für Google, da das Parlament keine formelle Macht über die Kartellpolitik innerhalb der EU besitzt. Außerdem ist noch nicht geklärt, ob Google als Unternehmen in der Resolution zu Suchmaschinen namentlich erwähnt werden soll. Eine solche Resolution würde aber den Druck auf Margrethe Vestager erhöhen, die als Wettbewerbskommissarin in der EU tätig ist, Google offiziell zu verklagen.

Wettbewerbsrecht verletzt?

Der Amtsvorgänger von Vesteger hatte in diesem Fall einen Vergleich mit Google angestrebt; sollte dieser nicht zustande kommen, könnte Google eine Strafe von knapp 6 Milliarden Dollar erwarten – und würde wahrscheinlich in seiner Freiheit eingeschränkt werden, in Europa Geschäfte zu betrieben. Voraussetzung dafür ist, dass festgestellt wird, dass Google tatsächlich gegen geltendes Recht verstoßen hat.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube verbie­tet Videos von gefähr­li­chen Strei­chen und Mutpro­ben
Christoph Lübben
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht gegen "Pranks" vor: Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen ihr euch oder andere in Gefahr bringt.
YouTube: So ändert sich die Navi­ga­tion auf dem iPhone
Michael Keller
Künftig könnt ihr mit neuen Wischgesten durch YouTube-Videos navigieren
YouTube will das Nutzererlebnis auf Smartphones verbessern. Die neue Navigation soll auf iPhones ab Mitte Januar 2019 zur Verfügung stehen.
"Artists to Watch": YouTube rückt inter­essante Musi­ker in den Vorder­grund
Lars Wertgen
YouTube-Music-Charts
Habt ihr schon einmal von Ava Max gehört? Laut YouTube solltet ihr sie und neun andere Künstler auf dem Zettel haben. Das sind die "Artists to Watch".

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.