Google soll laut EU in zwei Teile gespalten werden

Smart24
Die EU will anderen Suchmaschinen als Google auch ein Stück vom Kuchen ermöglichen
Die EU will anderen Suchmaschinen als Google auch ein Stück vom Kuchen ermöglichen(© 2014 CC: Flickr/mac morrison)

Wird die Google-Suchmaschine von anderen Google-Diensten getrennt? Geht es nach den Wünschen des Europäischen Parlaments, soll genau dies in naher Zukunft geschehen. Am 21. November 2014 haben Gesetzgeber in Brüssel nach einer entsprechenden Resolution verlangt.

Die der New York Times vorliegende Version der Resolution erwähnt Google nicht namentlich, sondern "erörtert Vorschläge mit dem Ziel, Suchmaschinen von anderen kommerziellen Diensten zu lösen." Das könnte zum Beispiel Google-Dienste wie das soziale Netzwerk Google+ oder die Video-Plattform YouTube betreffen, die nicht direkter Teil der Suchmaschine sind. Dadurch soll innerhalb Europas die Konkurrenz unter Suchmaschinen gestärkt werden – derzeit ist die Suchmaschine von Google mit 90 Prozent Anteil in vielen europäischen Ländern unangefochtener Marktführer.

Eine solche Resolution hätte keine bindende Wirkung für Google, da das Parlament keine formelle Macht über die Kartellpolitik innerhalb der EU besitzt. Außerdem ist noch nicht geklärt, ob Google als Unternehmen in der Resolution zu Suchmaschinen namentlich erwähnt werden soll. Eine solche Resolution würde aber den Druck auf Margrethe Vestager erhöhen, die als Wettbewerbskommissarin in der EU tätig ist, Google offiziell zu verklagen.

Wettbewerbsrecht verletzt?

Der Amtsvorgänger von Vesteger hatte in diesem Fall einen Vergleich mit Google angestrebt; sollte dieser nicht zustande kommen, könnte Google eine Strafe von knapp 6 Milliarden Dollar erwarten – und würde wahrscheinlich in seiner Freiheit eingeschränkt werden, in Europa Geschäfte zu betrieben. Voraussetzung dafür ist, dass festgestellt wird, dass Google tatsächlich gegen geltendes Recht verstoßen hat.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart16Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Na ja5Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.