Google Übersetzer wird per Update zum Live-Dolmetscher

Simultandolmetscher für die Hosentasche: Die bereits vor einiger Zeit bekannt gewordenen Features finden mit dem neuesten Update Einzug in die Google Übersetzer-App. Die übersetzt dann neben gesprochener Sprache auch abgefilmte Texte live auf dem Smartphone-Screen.

Das Video, mit dem Google das neue Update für seinen Übersetzer preist, erklärt wenig. Die Verbesserung der Spracherkennung liegt nämlich im Detail: Zwar erkannte die App schon vorher gesprochene Sätze, doch ist sie erst jetzt in der Lage, automatisch zwischen unterschiedlichen Sprachen zu unterscheiden. Im Urlaub könnt Ihr so einen Passanten nach dem Weg fragen, ohne dass Ihr während des Dialogs Einstellungen in der App vornehmen müsstet. Der Google Übersetzer ist sowohl für Android im Play Store als auch für iOS im App Store erhältlich, die neue Version soll für beide Plattformen alsbald online gehen.

Translate? Transearly? Transnow!

Was das Video ebenfalls nicht zeigt, ist der Live-Übersetzer per Kamera: Für dieses Feature hatte Google vor einiger Zeit eigens das Unternehmen Quest Visual übernommen. Das Prinzip von deren Software Word Lens sollte Textübersetzung denkbar einfach gestalten: Abgefilmte Texte mit fremdsprachigem Inhalt erscheinen in Echtzeit auf dem Screen des eigenen Smartphones, vom Straßenschild bis zur Speisekarte.

Das funktioniert aktuell allerdings nur aus dem Englischen in die Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch sowie auf dem umgekehrten Weg von einer dieser Sprachen ins Englische – wie schon bei Word Lens. Dort stößt die Funktion bei höheren Wortzahlen vor der Kamera allerdings schnell an ihre Grenzen und wird unpräzise. Ob das für den Google Übersetzer genauso gilt, könnt Ihr bald selbst überprüfen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.