Google und Facebook starten Aufklärung über Fake News

Google führt einen Faktencheck für News ein, der allerdings nicht immer angewandt wird
Google führt einen Faktencheck für News ein, der allerdings nicht immer angewandt wird(© 2017 CURVED)

Google und Facebook stemmen sich der Flut an Fake News entgegen – zumindest ein wenig: Sowohl der Suchmaschinenriese als auch das soziale Netzwerk haben ihre Versuche verstärkt, die Verbreitung von Falschmeldungen einzudämmen.

Google zum Beispiel führt einen Faktencheck für Nachrichten ein, wie das Unternehmen über seinen Blog The Keyword bekannt gibt. Den entsprechenden Tag können sich Nutzer in einigen Ländern in der News-Übersicht anzeigen lassen. Der Haken kennzeichnet künftig solche Nachrichten, die von Organisationen und Publishern auf ihren Wahrheitsgehalt hin untersucht wurden. Wie Google betont, steht der Faktencheck nicht für alle News und Suchergebnisse gleichermaßen zur Verfügung. Zudem könne es passieren, dass die beteiligten Herausgeber zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen, ob es sich bei einer Nachricht um Fake News handelt oder nicht.

Wie erkenne ich Fake News?

Auch Facebook will in Deutschland künftig auf Fake News hinweisen: Derzeit erhalten Nutzer des sozialen Netzwerks allerdings zunächst eine Übersicht dazu, wie sie Falschmeldungen selbst erkennen können, berichtet Spiegel Online. Beim Einloggen in den Newsfeed wird eine ganze Seite mit Tipps angezeigt, so zum Beispiel "Sieh dir die URL genau an" oder "Lies Überschriften kritisch". Für den Grundkurs in Sachen Fake News hat Facebook mit Correctiv, Klicksafe, der Stiftung Digitale Chancen sowie Deutschland Sicher im Netz zusammengearbeitet.

Nicht zuletzt im Zuge der Präsidentschaftswahl 2016 in den USA war Facebook in die Kritik geraten, da sich Nutzer in dem Netzwerk leicht in eine "Informationsblase" begeben könnten, die kaum andere Meinungen als die eigene anzeigt. Bereits im Januar 2017 hatte das Netzwerk entsprechende Maßnahmen angekündigt – die nun angezeigte Meldung ist sicherlich nur ein erster Schritt. Und auch Google wird seine Bemühungen vermutlich noch ausweiten.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Peinlich !38WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.
Störung zeigte: Face­book weiß, ob ihr einen Bart habt
Christoph Lübben
Unfassbar !5Ihr seid auf Selfies stets mit einem Bart zu sehen? Facebook weiß das – egal, ob es eure Gesichtsbehaarung ist
Facebook beschreibt eure Fotos: Dank der weltweiten Störung wissen wir nun, wie die Plattform Bilder von euch wirklich sieht.
Huawei-Smart­pho­nes sollen WhatsApp, Insta­gram und Co. weiter unter­stüt­zen
Francis Lido
Weg damit !11Die Apps von Facebook könnt ihr auch künftig auf Huawei-Smartphones nutzen
Entwarnung für Huawei-Nutzer: WhatsApp, Instagram und Facebook werden weiterhin auf den Smartphones des Herstellers laufen.