Google: Veränderungen im Android Market müssen her

Obwohl das Android Betriebssystem im Jahr 2010 sensationell gewachsen ist und einen Aufstieg wie kein anderes mobiles OS verzeichnen konnte, ist Entwickler Google unzufrieden mit dem Android Market.

Mittlerweile wurden mehr Android Smartphones & Tablets verkauft, als Geräte mit dem Apple iOS. Auch der Android Market konnte im letzten Jahr ein größeres Wachstum verzeichnen als die schärfste Konkurrenz namens iPhone, iPad und iPod. Trotzdem ist man bei Google unzufrieden mit der Verkaufsplattform für mobile Applikationen - vor allem was die Anzahl der App-Verkäufe angeht.

Um den Android Market auf neuen Kurs zu bringen und damit die Stellung des Google OS im Markt der mobilen Betriebssystem zu stärken, plant der Internetriese mit Firmensitz in Kalifornien den Android App Store komplett umzukrempeln. Dies verkündete Google Mitarbeiter Eric Chu gegenüber dem Forbes-Magazin.

Bezahlsystem innerhalb von Apps

Ein wichtiger Punkt auf der Agenda von Google ist die Integration eines internen Bezahlsystems in Android Apps. Damit soll es Entwicklern möglich sein, eine Schnittstelle zum Bezahlen kostenpflichtiger Inhalte direkt in ihre Apps einzubetten. Auch von Apple ist derzeit etwas ähnliches für iOS-Geräte geplant.

Ein mögliches Szenario wäre zum Beispiel das kostenpflichtige Laden von eBooks (Amazon Kindle App), Abonnieren von Zeitschriften oder Umwandeln einer Demo- in die Vollversion. In den meisten Fällen muss man dafür derzeit eine zweite App im Android Market nachladen oder über den System-Browser gehen und die Zahlung über das Webinterface des Anbieters tätigen.

Weitere Bezahlmöglichkeiten

Im Prinzip einer alter Schuh - so haben wir beispielsweise schon am 23. Dezember 2010 über die Integration weiterer Bezahlmöglichkeiten im Android Market berichtet. Konkret steht weiterhin die Abrechnung per Paypal oder per Telefonrechnung an. Beide Methoden stehen allerdings schon fast seit der Einführung von Android zur Debatte; seltsam, dass Google über so lange Zeit so viel Potential verschenkt.

HTML5 Android Apps

Auch Android Apps die mit reinen Webtechnologien (HTML5, CSS, Javascript) programmiert sind, stehen ebenfalls seit längerem zur Diskussion. Durch die Integration erhofft sich Google eine noch höhere Masse an Android Apps im Market und dadurch auch mehr Wettbewerb. In der Praxis steht noch nicht fest, wie performant oder umfangreich HTML5 Android Apps wirklich sein können - jedoch sollte Google hier viele Erfahrungen aus der Entwicklung des ChromeOS und dazugehörigen WebStores mitnehmen können. Vor allem in Sachen Fragmentierung dürften die Apps aus reinem HTML5 den nativen Apps einiges Voraus haben, laufen sie doch auf jedem System und sind nicht auf die Android SDK-Versionen angewiesen.