Google vereint alle Werke Jan Vermeers in einer virtuellen Sammlung

Jan Vermeer ist einer der berühmtesten Maler aller Zeiten. Google zeigt all seine Werke nun in einer virtuellen Sammlung. In der Realität ist dies noch nie gelungen. Auch, weil Kunstdiebe eines seiner Gemälde aus einem Museum in Boston gestohlen haben.

Die Vermeer-Sammlung ist nun in der sogenannten "Pocket Gallery" zu sehen. Dabei handelt es sich um ein neues AR-Feature der "Google Arts & Culture"-App. Der Trailer über diesem Artikel bietet einen Vorgeschmack auf die Augmented-Reality-Ausstellung. Kuratiert hat sie das holländische Mauritshuis-Museum. Alle 36 Gemälde Jan Vermeers sollen "in Lebensgröße und perfekt ausgeleuchtet zu sehen" sein.

Mittendrin statt nur dabei

Unter den virtuellen Exponaten befinden sich auch das gestohlene Gemälde und Vermeers wohl bekanntestes Kunstwerk: das "Mädchen mit dem Perlenohrring". In gewohnter Augmented-Reality-Manier könnt ihr selbst bestimmen, aus welcher Entfernung ihr die Bilder von Jan Vermeer auf eurem Smartphone betrachten wollt. Ihr müsst einfach nur auf ein Bild zulaufen, um es euch genauer anzuschauen.

Eine Roboterkamera von Google hat maßgeblich zur Realisierung der virtuellen Ausstellung beigetragen: Diese hat neun Gemälde in ultrahoher Auflösung aufgenommen. Um die AR-Ausstellung zu betrachten, benötigt ihr die "Google Arts & Culture"-App, die für Android und iOS kostenlos zum Download bereitsteht. Neben der Ausstellung bietet "Google Arts & Culture" auch etliche weiterführende Informationen zu Jan Vermeer – in Form von sogenannten Expertengeschichten.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.