Google verkauft Glass am Golfplatz

Glass für alle: Google testet verschiedene Promo-Aktionen, um die Brille zu vertreiben.
Glass für alle: Google testet verschiedene Promo-Aktionen, um die Brille zu vertreiben. (© 2014 Google Glass)

Der Produzent stellte bei einem Golf-Turnier in Florida einen Verkaufsstand für die Datenbrille auf. Weitere "neue Verkaufswege" sollen folgen.

Erster stationärer Point-of-Sale

Google bringt seine Neuheit Google Glass jetzt auch offline unter die Menschen. Beim Golf-Turnier "Players Championship" in Ponte Vedra Beach, Florida, stellte der Hersteller einen Verkaufsstand für das Produkt auf. So will der Konzern mit der Tech-Brille, die sich übrigens noch in der Entwicklungsphase befindet, eine kaufkräftige Zielgruppe erreichen.

Es ist der erste Verkaufsstand von Google in dieser Form, informierten die Mitarbeiter der temporären Außenstelle. Der Suchmaschinenriese bestätigte die Promo-Aktion und hält fest: "Wir testen immer neue Wege, um das Explorer-Programm auszuweiten." Explorer bezeichnet der Hersteller die Early-Adopter der Google Glass. Das Gerät ist derzeit offiziell nur für Entwickler erhältlich.

Weitere Verkaufsaktionen geplant

Einen Tag lang war es auch der breiten Masse möglich, die 1.500 US-Dollar teure Smart-Brille zu erwerben. Die Nachfrage sei "überwältigend gewesen", informierte das Unternehmen am Freitag. Die Glass sei fast ausverkauft gewesen. Nachdem das Lager jetzt wieder gefüllt ist, sollen in den nächsten Wochen weitere Initiativen folgen, verrät Google.

Sowohl die Entwickler als auch unabhängige Fans der Technologie versuchen aktuell, die Bevölkerung von der Glass zu überzeugen. Vergangenes Wochenende veranstalte Google abendliche Zusammentreffen zwischen den Explorern und Interessierten sowie Skeptikern.


Weitere Artikel zum Thema
Apple TV 5. Gene­ra­tion: tvOS 11-Beta nennt Coden­a­men der neuen TV-Box
Guido Karsten
Ob das Apple TV (5. Gen.) unserem Apple TV Air-Konzept ähnlich sehen wird?
Im Programmiercode der neuen tvOS-11-Beta versteckt sich offenbar Apples interne Bezeichnung für den Apple-TV-Nachfolger.
Google Home im Klein­for­mat: Google soll einen Echo-Dot-Konkur­ren­ten planen
Marco Engelien
Gibt's Google Home bald auch in klein?
Das Pixel 2 kommt nicht allein. Zusätzlich zur XL-Variante soll Google eine kleine Version des Google Home und ein neues Chromebook Pixel vorstellen.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten1
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.