Google verkauft Motorola, aber behält Project Ara

Nicht einmal zwei Jahre wohnte Motorola unter Googles Dach.
Nicht einmal zwei Jahre wohnte Motorola unter Googles Dach.(© 2014 CC: Flickr/grostoryeu)

Das ist ein Paukenschlag: Google verkauft seine Tochter Motorola für 2,91 Milliarden US-Dollar an den chinesischen Computerhersteller Lenovo. Dabei hatte der Suchmaschinen-Riese Motorola und sein Patent-Portfolio erst vor zwei Jahren erworben – für 12,5 Milliarden US-Dollar. Mit Project Ara behält Google aber eines der wichtigsten Motorola-Patente im Unternehmen – mehr als neun Milliarden US-Dollar Verlust sind auch für einen Giganten wie Google nur schwer zu verdauen.

Project Ara: Modulares Smartphone auf Android-Basis?

Lenovo-Boss Yang Yuanquing teilte der Tech-Seite re/code.net mit, dass Regina Dugan und ihr Team bei Google bleiben werden. Die Entwicklerin ist eine der wichtigsten Figuren bei Project Ara. Dahinter verbirgt sich ein modulares Smartphone, von dem es bereits einen ersten Prototypen geben soll. Bei diesem Gerät soll es möglich sein, verschiedene Komponenten wie Prozessor, Arbeitsspeicher oder Kamera auszutauschen. Dugan und ihr Team werden sich verstärkt um die Android-Entwicklung bei Google kümmern, einem der wichtigsten Zukunftsprojekte des Unternehmens.

Lenovo will auf dem Smartphone-Markt oben mitspielen

Lenovo macht mit dem Motorola-Deal einen Schritt auf neues Terrain. "Wir wollen ein Global-Player im Smartphone-Bereich werden", sagte Yang Yuanqing dem Wall Street Journal. Mit dem Kauf von Motorola verkürze das Unternehmen den Weg auf den wichtigen US-Markt. Bis Ende dieses Jahres wolle der weltgrößte PC-Hersteller weltweit 100 Millionen Mobiltelefone verkaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Her damit !10Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten8
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.