Google veröffentlicht eigene YouTube App

Apple will sich im Laufe der Zeit immer weniger von Google abhängig machen. Was einerseits zwar durchaus verständlich ist, ist in manchen Fällen nicht unbedingt ein Vorteil für die Nutzer. Mit iOS 6 verabschiedet sich der Konzern aus Cupertino beispielsweise von der integrierten YouTube App, die bislang fester Bestandteil von iOS war.

Verzicht auf Google Maps und Youtube

Neben Google Maps verzichtet Apple bei iOS 6 auch auf YouTube. Google hat jetzt, kurz vor der Veröffentlichung von Apples neuer iOS-Version eine eigene YouTube App für iOS vorgestellt, die im App Store heruntergeladen werden kann. Allerdings ist die YouTube App vorerst nur in den USA erhältlich. Fürs Erste gibt es die neue YouTube App auch nur für das iPhone und den iPod, eine Version für das iPad soll jedoch in den kommenden Monaten erscheinen.

Die Youtube-App für iOS ist vorerst nur in den USA erhältlich.

Während die von Apple selbst weiterentwickelte YouTube App, die es künftig nicht mehr geben wird, nur selten mit Updates versorgt wurde, bringt die Google App für YouTube gleich einige neue Funktionen mit. Dazu gehört unter anderem ein Channel-Guide, mit dem Nutzer einfach zwischen verschiedenen, abonnierten Kanälen wechseln können. Außerdem hat Google der Suche innerhalb von YouTube eine automatische Vervollständigung ähnlich wie bei Google Suggest spendiert.

Leichter wird zukünftig auch das Teilen der YouTube-Videos via E-Mail, SMS oder soziale Netzwerke. Für Google eröffnen sich durch die eigene YouTube App für iOS auch ganz neue Möglichkeiten. Denn der Internet-Riese kann jetzt Werbung einblenden und so ein neues Publikum erreichen. Google kündigte allerdings bereits an, dass die Werbung nicht überhand nehmen soll und man sich im Zaum halten will. In der bislang vorinstallierten YouTube App von Apple war Werbung nicht erlaubt.

Die Werbe-Einblendungen ermöglichen es, dass zahlreiche zusätzliche Videos angeschaut werden können, unter anderem viele Musikvideos großer Plattenfirmen. Das war bislang wegen des Verbots der Werbung nicht möglich.

“Über die letzten Jahre resultierte dies in einer limitierten Nutzererfahrung, und sorgte für viel Frustration”,sagte Francisco Varela, zuständiger Direktor für Plattformpartnerschaften bei Youtube. “Wir werden das ändern: Du kannst jetzt Dein Lady-Gaga-Video auf deinem Telefon ansehen.”