Google vs. Apple: Digitaler Zeitungskiosk als iTunes-Konkurrent

Angeblich arbeitet Google an einer Art digitalem Kiosk, der Zeitungen und Zeitschriften auf den Bildschirm bringen soll.

Die amerikanische Zeitung Wall Street Journal berichtet, unter Berufung auf eine nicht bekannte Quelle, dass der Internetriese Google ein neues Projekt auf der Agenda habe.

Google sei in Gesprächen mit Verlagen wie Time Warner, Hearst, Condé oder Nast, welche zu den größten der Branche zählen. Angeblich möchte Google deren Printprodukte (Zeitungen, Zeitschriften, Magazine & Co.) digitalisieren. Auf dem Online-Kiosk soll man nicht nur vom heimischen PC zugreifen können, sondern auch mobil. Volle Unterstützung finden in dieser Hinsicht wohl Smartphones und Tablets mit dem Google Betriebssystem Android.

Auch Apple bietet mit dem iTunes Store Benutzern bereits die Möglichkeit, Zeitungen & Zeitschriften online zu kaufen und auf beliebigen Endgeräten zu lesen. Immerhin 30 Prozent Provision erzielt das Unternehmen an jedem verkauften Dokument. Logisch also, dass auch Google in diesen lukrativen Markt einsteigen möchte.

Um Verlage zu gewinnen, wird Google wahrscheinlich weniger Provision verlangen als Apple. Außerdem sei Google nach Aussage der anonymen Quelle bereit, bestimmte Nutzerdaten an die Verlage weiterzugeben. Man plane auch ein Abo-Modell, mit dem man gewünschte Zeitschriften automatisch jeden Monat erhält und nicht jede Ausgabe einzeln erwerben muss.

Der Cyberkrieg zwischen den beiden Internet-Giganten erreicht eine neue Ebene. Auf einer immer breiteren Basis scheinen sich die Produkte von Google und Apple zu überschneiden. Spätestens nach Android und dem direkten Angriff auf das iPhone herrscht zwischen den Unternehmen Krieg 2.0. Das Google an einer Art iTunes-Konkurrent arbeitet, ist schon seit längerem bekannt: Google Music. Bleibt nur noch abzuwarten, wann Apple in den Suchmaschinenmarkt einsteigt.