Google will mit 180 Satelliten die weltweite Vernetzung

Google plant offenbar den Schritt ins All
Google plant offenbar den Schritt ins All(© 2014 CC: Flickr/Affiliate)

Google macht mit seinen Plänen für ein weltweit verfügbares Internet offenbar ernst: 180 neue Satelliten sollen künftig auch abgelegene, dünn besiedelte Gebiete ans Netz bringen. Dies will sich der Suchmaschinenkonzern laut Wall Street Journal zwischen einer und drei Milliarden Dollar kosten lassen.

Das Projekt könnte die Netzabdeckung des bereits angeschobenen Loon-Projekts erweitern: Die solarbetriebenen Stratosphärenballons sollen über besiedelten Gebieten schweben, während das Weltraumprojekt auch entlegensten Winkeln eine Netzanbindung verschaffen würde. Die nun geplante Serie von Kleinstsatelliten soll sich unterhalb der Höhe anderer Satelliten bewegen, berichtet das Wall Street Journal. Also eine passende Ergänzung zu den Stratosphärenballons. Einen ähnlichen Schritt hatte auch Facebook bereits angekündigt: Statt Satelliten wolle das Unternehmen aber auf Drohnen setzen, die in großer Höhe schweben.

Google überall

Eines von Googles erklärten Zielen ist, das Internet auch zu dem Drittel der Menschheit zu bringen, das derzeit noch keinen Zugriff auf das globale Datennetz hat. Während ein Netzanschluss das Leben von Menschen durchaus verbessert, wie Google-Sprecher immer wieder betonen, handelt der Konzern wohl nicht ganz uneigennützig: Weltweites Internet bedeutet auch, dass Google-Dienste und Online-Angebote weltweit genutzt und Google-Werbung überall geschaltet werden kann. Cloud-Dienste wie die Nutzung von Chromebooks wären dann ebenso überall verfügbar, wie die eventuell auf Google Maps basierende Navigation autonomer Fahrzeuge.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Gear S4 könnte auf der Lünette Daten anzei­gen
Guido Karsten
Samsung denkt offenbar über ein ringförmiges Display für seine Smartwatch nach
Die Gear S3 besitzt eine drehbare Lünette. Ein Patent zeigt, dass zukünftige Modelle wie die Gear S4 sogar ein ringförmiges Display erhalten könnten.
Galaxy S8: Kamera lässt sich offen­bar per "Doppel-Klick" schnell star­ten
Guido Karsten13
Peinlich !16Für spontane Schnappschüsse solltet Ihr die Galaxy S8-Kamera wohl über den Power-Button starten
Das Galaxy S8 wird keinen physischen Home Button besitzen. Samsung ermöglicht den Schnellstart der Kamera-App daher offenbar auf andere Weise.
Google Pixel: Blue­tooth-Probleme wurden nicht bei allen Nutzern beho­ben
Peinlich !9Bei einigen Nutzern des Google Pixel und Pixel XL schaltet sich Bluetooth sporadisch ab
Einige Nutzer des Google Pixel sollen Probleme mit Bluetooth-Verbindungen haben. Ein Hotfix von Google hat offenbar nicht bei allen Nutzern gewirkt.