Google will mit Nest seine Smart-Home-Sparte vorantreiben

Nest gehört nun wieder zu Google
Nest gehört nun wieder zu Google(© 2014 Nest)

Smart Home scheint in Googles Plänen eine wichtige Rolle zu spielen. Nachdem der Suchmaschinenriese 2017 zwei neue Smart Speaker (Google Home Mini und Google Home Max) veröffentlicht hat, verleibt er sich nun das Unternehmen Nest ein.

Nest bietet unter anderem intelligente Thermostate, Überwachungskameras oder Türklingeln an, die sich in ein Smart Home einbinden lassen. Das Unternehmen gehörte auch bisher bereits dem Alphabet-Konzern an. Zwischen 2014 bis 2015 war Nest außerdem schon mal Teil von Google.

Google Assistant soll profitieren

Die Umstrukturierung soll eine bessere Zusammenarbeit der Hardware-Experten von Nest und Google ermöglichen, schreibt Google-Hardware-Chef Rick Osterloh in einem offiziellen Google-Blog-Beitrag. Eines der Hauptziele ist es wohl, die Integration von Google Assistant in Nest-Produkte zu vereinfachen.

Denn die Verbreitung des eigenen Sprachassistenten ist für Google vielleicht noch wichtiger als der Verkauf eigener Smart-Home-Hardware. Aktuell befindet sich das Unternehmen mit Amazon und Apple in einem Wettstreit um die Vormachtstellung auf diesem Gebiet. Im Januar hat Google die CES 2018 vor allem genutzt, um auf seinen Sprachassistenten aufmerksam zu machen.

Die Produkte von Nest sollen auch weiterhin unter der bestehenden Marke verkauft werden, verkündete Osterloh in einem Interview mit CNET. Zudem hätten Google und Nest die Hardware-Planungen für 2018 bereits abgeschlossen. In den kommenden beiden Jahren wollen die beiden Unternehmen aber beginnen, gemeinsam Produkte zu entwickeln. Außerdem soll es zukünftig mehr Bundles geben, die Google- und Nest-Produkte beinhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.
Android 10 Q im ersten Hands-On: Die Zukunft ist Voice
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Mit Android 10 Q wird auch das Navigieren mit Google Maps einfacher.
“Wir wollen ein Google bauen, das für alle mehr Hilfe bietet“, hieß es auf der Google I/O. Was das heißt, zeigt Android 10 Q.