Google will Nokia Health kaufen: Gibt es bald Fitness-Tracker mit Wear OS?

Die Smartwatch Nokia Steel HR
Die Smartwatch Nokia Steel HR(© 2017 CURVED)

Nokia steht offenbar kurz davor, seine Health-Sparte zu verkaufen. Zu den Bietern soll unter anderem das Unternehmen Nest zählen, das seit Februar 2018 wieder zu Google gehört. Das berichtet Wareable unter Berufung auf die französische Webseite Les Echos.

Eine Übernahme von Nokia Health würde zu Googles Plänen passen, in Zukunft verstärkt auch Hardware anzubieten. Sollte der Kauf über die Bühne gehen, könnte der Suchmaschinenriese sein Hardware-Portfolio um ein paar Fitness-Gadgets erweitern. Zum Angebot von Nokia Health zählen beispielsweise die Fitness-Smartwatch Nokia Steel, intelligente Körperwaagen oder eine App, die euren Gesundheitszustand überwacht.

Nachholbedarf in Sachen Fitness

Google selbst ist im wachsenden Fitnessmarkt noch unterrepräsentiert. Bisher bietet das Unternehmen diesbezüglich lediglich Google Fit an – eine Smartwatch-App, die Apple Health Konkurrenz machen soll. Ob Google nach einem Kauf von Nokia Health das bestehende Sortiment übernehmen würde, ist unklar. Denkbar wäre auch, dass das Unternehmen die vorhandene Technologie für eigene Geräte nutzt und beispielsweise Fitness-Tracker und Smartwatches mit Wear OS anbietet.

Noch ist es aber ohnehin nicht so weit. Laut Wareable gebe es einige Hürden, die eine Google-Übernahme verhindern könnten. Denn die französische Regierung soll Einfluss darauf haben, wer den Zuschlag erhält. Angesichts des Facebook-Datenskandals sei Frankreich besorgt, dass eine Vergabe an Google bei der Öffentlichkeit nicht gut ankommen könnte.

Denn mit eigenen Fitnessgeräten würde Google etliche vertrauliche Daten über Nutzer sammeln. Außerdem habe Frankreich vor wenigen Tagen eine Initiative ins Leben gerufen, die das Land bei der KI-Entwicklung voranbringen soll. Daher wäre es der Regierung lieber, wenn einer der beiden französischen Bieter Nokia Health kaufen würde.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !11Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
Her damit !8SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.