Google will Nokia Health kaufen: Gibt es bald Fitness-Tracker mit Wear OS?

Die Smartwatch Nokia Steel HR
Die Smartwatch Nokia Steel HR(© 2017 CURVED)

Nokia steht offenbar kurz davor, seine Health-Sparte zu verkaufen. Zu den Bietern soll unter anderem das Unternehmen Nest zählen, das seit Februar 2018 wieder zu Google gehört. Das berichtet Wareable unter Berufung auf die französische Webseite Les Echos.

Eine Übernahme von Nokia Health würde zu Googles Plänen passen, in Zukunft verstärkt auch Hardware anzubieten. Sollte der Kauf über die Bühne gehen, könnte der Suchmaschinenriese sein Hardware-Portfolio um ein paar Fitness-Gadgets erweitern. Zum Angebot von Nokia Health zählen beispielsweise die Fitness-Smartwatch Nokia Steel, intelligente Körperwaagen oder eine App, die euren Gesundheitszustand überwacht.

Nachholbedarf in Sachen Fitness

Google selbst ist im wachsenden Fitnessmarkt noch unterrepräsentiert. Bisher bietet das Unternehmen diesbezüglich lediglich Google Fit an – eine Smartwatch-App, die Apple Health Konkurrenz machen soll. Ob Google nach einem Kauf von Nokia Health das bestehende Sortiment übernehmen würde, ist unklar. Denkbar wäre auch, dass das Unternehmen die vorhandene Technologie für eigene Geräte nutzt und beispielsweise Fitness-Tracker und Smartwatches mit Wear OS anbietet.

Noch ist es aber ohnehin nicht so weit. Laut Wareable gebe es einige Hürden, die eine Google-Übernahme verhindern könnten. Denn die französische Regierung soll Einfluss darauf haben, wer den Zuschlag erhält. Angesichts des Facebook-Datenskandals sei Frankreich besorgt, dass eine Vergabe an Google bei der Öffentlichkeit nicht gut ankommen könnte.

Denn mit eigenen Fitnessgeräten würde Google etliche vertrauliche Daten über Nutzer sammeln. Außerdem habe Frankreich vor wenigen Tagen eine Initiative ins Leben gerufen, die das Land bei der KI-Entwicklung voranbringen soll. Daher wäre es der Regierung lieber, wenn einer der beiden französischen Bieter Nokia Health kaufen würde.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.
Was die Milli­ar­den-Strafe der EU für Google für Android-Nutzer bedeu­tet
Jan Johannsen8
Für Google könnte es teuer werden
Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Was das für Android-Nutzer bedeutet, erfahrt ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.