Google zeigt: Das könnt ihr mit Augmented-Reality-Apps alles anstellen

REWE ist ebenfalls auf den AR-Zug aufgesprungen
REWE ist ebenfalls auf den AR-Zug aufgesprungen(© 2018 CURVED)

Apple hat mit dem ARKit vorgelegt und Google ist zuletzt mit ARCore 1.0 nachgezogen. Der Tech-Gigant zeigt in seinem Blog, was mit seiner Augmented-Reality-Plattform alles möglich ist – von Games, Planung der Inneneinrichtung bis hin zum gewöhnlichen Einkauf von Lebensmitteln.

ARCore entwickelt sich rasant: Die Plattform ist bereits mit über einem Dutzend Android-Modellen kompatibel, funktioniert auf über 100 Millionen Smartphones und im Play Store gibt es immer mehr Apps, die auf Augmented Reality setzen. Mit einer Anwendung des Versandhändlers Otto platziert ihr in eurem Zimmer zum Beispiel Möbelstücke an den Ort eurer Wahl und erleichtert euch so die Planung der Inneneinrichtung. Von Ikea gibt es eine ähnliche Applikation. Der Clou der beiden Anwendungen: Die Gegenstände passen sich automatisch euren realen Räumlichkeiten an.

eBay hilft bei Paketwahl

Im "REWE KochLab" lasst ihr euch verschiedene Kochideen, Rezepte und Zutaten in 3D präsentieren und das Auktionshaus eBay hilft bei der Wahl der richtigen Paketgröße. Ihr scannt mit eurem Smartphone den Gegenstand, den ihr verkauft habt und die Anwendung visualisiert, welcher der richtige Versandkarton ist.

Porsche hingegen lässt euch den Porsche Mission E als ersten elektrisch betriebenen Flitzer der Schwaben schon einmal digital testen. Ihr simuliert unter anderem die Aerodynamik des Fahrzeugs. Gamer kommen bei "Walking Dead: Our World" auf ihre Kosten. In dem ortsbasierten AR-Smartphone-Spiel versetzt ihr euch mitten in die Zombie-Apokalypse. Nostalgiker bauen in "My Tamagotchi Forever" eine virtuelle Stadt auf, die mit der realen Welt verschmilzt.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.