Google zieht Bilanz: Mehr Gewinn, zu wenig Nexus 6

Peinlich !5
Zum Start des Nexus 6 gab es erhebliche Lieferprobleme
Zum Start des Nexus 6 gab es erhebliche Lieferprobleme(© 2014 Youtube, CURVED Montage)

Google hat seine Zahlen für das vierte Geschäftsquartal 2014 bekanntgegeben. Neben den exakten Zahlen zu Umsatz und Gewinn gab es dabei auch einige Worte zu Projekten, die sich nicht ganz den Erwartungen entsprechend entwickelt haben: so zum Beispiel das Nexus 6 und die Datenbrille Google Glass.

Insgesamt betrug Googles Umsatz im vierten Quartal 18,1 Milliarden Dollar, was eine leichte Steigerung gegenüber den 16,86 Milliarden Dollar des gleichen Vorjahreszeitraums bedeutet. CFO Patrick Pichette ergänzte hierbei laut Business Insider, dass 2 Milliarden Dollar des aktuellen Umsatzes aus "anderen Geschäftszweigen" stammten, und führte dies im Speziellen auf ein starkes Wachstum des Google Play Stores zurück. Die Einnahmen stiegen im selben Vergleich zuletzt immerhin um 40 Prozent und beliefen sich damit im letzten Quartal von 2014 auf 4,76 Milliarden Dollar, während sie im vierten Quartal von 2013 noch bei 3,38 Milliarden Dollar standen.

Google Glass wird eingestellt

Was das Nexus 6 betrifft, so gestand Pichette ein, dass Google erhebliche Probleme damit hatte, seine Bestände aufzubauen. Die Nachfrage nach dem neuen Spitzen-Smartphone konnte somit nur schwerlich gestillt werden. Damit haben wir nun endlich eine klare Antwort auf die Frage, wieso das Nexus 6 nach seiner offiziellen Vorstellung den gefühlt langsamsten Release im ganzen Jahr 2014 hingelegt hat.

Ein anderer eher unangenehmer Punkt auf der Liste des Google-CFO war die Datenbrille Google Glass, die nun wie erwartet offiziell eingestellt wird. Pichette versicherte in diesem Zusammenhang den Investoren noch einmal, dass Google sehr diszipliniert sei, wenn es darum ginge zu entscheiden, für welche Projekte Geld ausgegeben werde und welche überdacht oder eingestellt werden müssten. Zugleich stellte er aber klar, dass das Unternehmen auch in Zukunft weitere aufregende Projekte im Stil der selbstfahrenden Autos anstreben werde.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.