Googles Bezahldienst bald Wirklichkeit?

Bezahlen ohne Bargeld oder Kreditkarte? Google will das schon bald möglich machen. Die meisten der neuen Android-Smartphones sind bereits mit einem sogenannten NFC-Chip ausgestattet. Near Field Communication funktioniert ähnlich wie Bluetooth. Über kurze Distanzen können mit diesem Nahbereichsfunk Daten übertragen werden.

Beim Bezahlen sollen Kunden einfach nur ihr Handy vor ein Terminal halten und mit einem PIN die Zahlung autorisieren. Da man nur 10 Zentimeter vom Empfangsgerät entfernt sein darf, gilt die Technik als sicher. Mit diesem Bezahlsystem lassen sich Bankdaten, Gutschein- und Rabattcodes sowie Kundenkarten auf dem Smartphone zusammenfassen. Statt also immer einen dicken Geldbeutel mit sich herumzutragen, benötigt man nur noch sein Handy.

Das Bezahlsystem soll fürs Erste auf Nexus S-Geräten des US-Mobilfunkproviders Sprint verfügbar sein. Getestet wird in fünf amerikanischen Großstädten: New York, San Francisco, Chicago, Washington D.C. und Los Angeles.

Wie es heißt, plant auch die Konkurrenz aus dem Hause Apple einen ähnlichen Bezahldienst. Noch hält man sich dazu aber sehr bedeckt in Cupertino. Auch AT&T, Verizon Wireless und T-Mobile USA arbeiten an einer NFC-Alternative: ISIS soll ab Anfang 2012 unter anderem im Salt Lake City getestet werden. Wenn Google tatsächlich jetzt schon den mobilen Bezahldienst startet, könnte der Konzern aus Mountain View aber der Vorreiter werden. Nokia hatte zwar vor einigen Jahren schon NFC-Chips eingesetzt, war aber wieder zurückgerudert.

Am 26. Mai 2011 findet in New York ein Presse-Event von Google statt. Dort wird man dann sicher mehr erfahren.