Googles Smartwatch-System Android Wear heißt jetzt Wear OS: Das ist neu

Auch auf der Misfit Vapor läuft bald Wear OS.
Auch auf der Misfit Vapor läuft bald Wear OS.(© 2017 CURVED)

Android Wear ist Geschichte. Stattdessen heißt Googles Software für Smartwatches jetzt Wear OS. Was das für eure Uhren bedeutet, erklären wir euch hier.

Relativ unspektakulär hat Google bekannt gegeben, dass Android Wear, das Betriebssystem für Smartwatches, jetzt Wear OS by Google oder kurz Wear OS heißt. In einem Blog-Eintrag erklärt Dennis Troper, Director of Product Management Wear OS, dass man in der Vergangenheit mit Partnern mehr als 50 smarte Uhren an den Start gebracht habe, aber auch erst die Oberfläche des Möglichen angekratzt habe. Der neue Name soll nun noch besser zur Technologie, der Vision und den Uhrenträgern selbst passen.

Wear OS: Neuer Name, kleine Änderungen

Die größte Veränderung betrifft vorerst wohl das Logo. Das alte Android-Wear-Emblem wird durch ein stilisiertes W ersetzt, das dem Logo für den Google Assistant sehr ähnlich sieht und folgerichtig aus den Google-Farben Blau, Gelb, Grün und Rot besteht. Ihr seht es in dem Tweet, den wir unten für euch eingehängt haben. Das Logo wird dann in Kürze auch das App-Logo der bisherigen "Android Wear"-App ersetzen.

Außerdem wird es ein kleines Software-Update für kompatible Uhren geben. Dabei handelt es sich laut Google im folgende Geräte:

  • Casio PRO TREK Smart WSD-F20
  • Casio WSD-F10 Smart Outdoor Watch
  • Diesel Full Guard
  • Emporio Armani Connected
  • Fossil Q Control
  • Fossil Q Explorist
  • Fossil Q Founder 2.0
  • Fossil Q Marshal
  • Fossil Q Venture
  • Fossil Q Wander
  • Guess Connect
  • Gc Connect
  • Huawei Watch 2 (both cellular & non-cellular versions)
  • Hugo BOSS BOSS Touch
  • Kate Spade Scallop
  • LG Watch Sport
  • LG Watch Style
  • Louis Vuitton Tambour
  • Misfit Vapor
  • Michael Kors Access Bradshaw
  • Michael Kors Access Dylan
  • Michael Kors Access Grayson
  • Michael Kors Sofie
  • Montblanc Summit
  • Movado Connect
  • Mobvoi Ticwatch S & E
  • Nixon Mission
  • Polar M600
  • Skagen Falster Smartwatch
  • TAG Heuer Connected Modular 41
  • TAG Heuer Connected Modular 45
  • Tommy Hilfiger 24/7 You
  • ZTE Quartz

Wie 9to5Google berichtet, verändert sich durch das Update die Animation, die ihr seht, wenn ihr eure Smartwatch einschaltet.

Da Google die Schweizer Uhrenmesse Baselworld, die vom 22. bis zum 27. März 2018 stattfindet, im Blogpost explizit erwähnt, ist davon auszugehen, dass wir in Kürze erste Smartwatches sehen, auf denen Wear OS vorinstalliert ist. Darüber hinaus dürfte das Unternehmen auf der Entwicklermesse Google I/O 2018 (8. bis 10. Mai) weiter Neuheiten zu Wear OS präsentieren. Am Rande verriet Troper in seinem Eintrag übrigens noch einen interessanten Fakt: So hätte jeder dritte Käufer einer "Android Wear"-Uhr auch ein iPhone. Wie gut die Verbindung zwischen den beiden Welten klappt, lest ihr hier.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.
Was die Milli­ar­den-Strafe der EU für Google für Android-Nutzer bedeu­tet
Jan Johannsen8
Für Google könnte es teuer werden
Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Was das für Android-Nutzer bedeutet, erfahrt ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.