GoPro bringt endlich eigene Videoschnitt-Apps

Actioncams von GoPro
Actioncams von GoPro(© 2015 CURVED)

Im Februar hat der Actioncam-Hersteller GoPro zwei Apps für Videoschnitt auf Smartphone und Tablets aufgekauft. Jetzt gibt es mit "Quik" (früher "Replay") und "Splice" endlich GoPro-Apps, die Euch Filme direkt mobil schneiden lassen.

GoPro ist damit ganz schön spät dran. Die hauseigenen Action-Kameras machen seit jeher tolle Aufnahmen, doch um sie zu bearbeiten benötigte man bisher einen Computer und vor allem Erfahrung mit Schnittprogrammen. Andere Hersteller brachten ihre Kameras, wie zum Beispiel die 360fly-Cam, gleich mit einer App auf den Markt, über sie sich einfach Filme schneiden und in den Social Networks teilen ließen.

Automatische Filme mit "Quik"

In der Videoschnittapp "Replay" musten Nutzer früher besondere Filter per In-App-Kauf erwerben. Nach der Umbenennung in "Quik" sind nun alle Filter gleich in der kostenlosen Version enthalten - zum Ärger einiger Nutzer. Kurz vorher haben die Entwickler die Filter im Preis reduziert, wodurch viele Kunden Geld für etwas ausgegeben haben, das kurze Zeit später kostenlos erhältlich war.

Die App hebt sich von anderen ab, da sie automatisiert Videos aus Euren Dateien erstellt. Jeden Sonntag könnt Ihr Euch etwa über einen neuen zufällig generierten Film freuen. Dafür greift die App auf Euren lokalen Foto- und Video-Ordner zu und soll sogar zusammenhängende Momente erkennen. Die Kurzfilme werden dann auch mit Musik unterlegt. Natürlich könnt Ihr auch manuell Eure Videos schneiden oder Fotos zu einer Diashow zusammensetzen.

"Splice" will die beste Schnitt-App für iOS sein

Die Köpfe hinter "Splice" haben den Anspruch, den besten Video-Editor für iOS-Geräte wie iPhone oder iPad zu entwickeln. Jetzt, nachdem GoPro die App übernommen hat, können sogar Fotos und Videos aus dem Facebook- und Google-Bilder-Profil importiert werden.

Ansonsten brilliert die App mit Farbfiltern, Übergangseffekten und einer simplen Bedienung. Texte können hinzugefügt und die Geschwindigkeit der Clips angepasst werden. Außerdem steht ein riesiges Musikarchiv zur Verfügung, mit dem Ihr für jede Situation was passendes zur Untermalung findet.

Videos und Fotos müssen importiert werden

Damit Ihr auch Eure Videos, die Ihr mit einer GoPro-Cam gefilmt habt, editieren könnt, müsste Ihr sie zuerst auf Euer Smartphone oder Tablet schieben. Das geht entweder über die GoPro-App oder indem Ihr die Kamera an Euren Computer anschließt und die Dateien dann auf das Smartphone oder Tablet übertragt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.