GoPro Fusion vorgestellt: Die lang ersehnte 360-Grad-Kamera kommt

360-Grad-Videos und Virtual Reality sind ein Megatrend in der Kamerabranche. Der einstige Actioncam-Pionier GoPro hat sich lange bedeckt gehalten. Nun hat man die GoPro Fusion vorgestellt. In den Handel kommt sie aber noch nicht.

Bereits Anfang des Jahres deutete CEO Scott Woodsman vage die Richtung an, in die GoPro 2017 gehen wolle. Den anhaltenden Trend zu 360-Grad-Videos will das zuletzt eher schwächelnde Unternehmen nicht unkommentiert lassen. Die GoPro Fusion ist das Angebot des kalifornischen Kamera-Herstellers auf die Nachfrage in diesem Bereich.

Kein Preis, kein Termin, keine Details

"Von sechs GoPros in einer" spricht der CEO über GoPros neuste Entwicklung. Die GoPro Fusion soll erstmals sphärische Aufnahmen erlauben, die anschließend zu 360-Grad-Videos oder -Fotos montiert werden. Auf dem Foto zur Ankündigung ist lediglich eine Linse der Kamera zu erkennen. Gut möglich also, dass GoPro bei der Fusion einen ähnlichen Weg wie Samsung mit der Gear 360 geht. Diese nimmt mit ihren zwei Fischaugenlinsen Bilder in jeweils 180 Grad auf und fügt sie anschließend zusammen.

2D-Abzüge des Materials erlaubt die GoPro Fusion ebenfalls. Allerdings, so scheint es, nimmt sie grundsätzlich alles in 360 Grad auf. Anschließend können dann im sogenannten OverCapture-Verfahren beliebige Ausschnitte des Rundum-Videos als flaches HD-Bild ausgegeben werden.

Die Sensoren der GoPro Fusion zeichnen Videomaterial in 5.2K bei 30 Bildern pro Sekunde auf. Zum Vergleich: Die Samsung Gear 360 (2017) verfügt über eine Gesamtauflösung von 4096 x 2048 Bildpunkten (4K) bei 24 Bildern pro Sekunde. Allerdings stehen bei letzterer Preis und Veröffentlichungstermin bereits fest. GoPro hingegen hat noch keine weiteren Details zur Fusion genannt. Bislang sei lediglich geplant, die Fusion in limitierter Stückzahl gegen Ende 2017 in den Handel zu bringen. Im Vorfeld wolle das Unternehmen gemeinsam mit ausgewählten Partnern die Nutzererfahrung verbessern und weitere professionelle 360-Grad-Inhalte produzieren.


Weitere Artikel zum Thema
GoPro Hero7 Black im Test: Die Action­ka­mera, die keinen Gimbal braucht
Jan Johannsen
Optisch hat sich wenig getan, aber bei der Software hat die GoPro Hero 7 Black viel neues zu bieten.
Hypersmooth-Bildstabilisierung, Timewarp und Livestreams: Die GoPro Hero7 Black hat viele neue Funktionen, die wir im Test ausprobiert haben.
GoPro Hero (2018) im Test: So gut ist die güns­tige Action­ka­mera [mit Video]
Jan Johannsen1
Die GoPro Hero (2018) ist mit bereits erhältlichen Zubehör kompatibel.
7.1
Bei der GoPro Hero (2018) muss man zwar auf 4K-Videos verzichten, erhält für rund 200 Euro aber alle wichtigen Funktion einer Actionkamera. Der Test.
"Face2Face": Dieser Netflix-Film wurde komplett mit der Go Pro gedreht
Sandra Brajkovic
"Face2Face" zeigt zwei Teenies, die auch aus der Ferne am Leben des anderen teilhaben
Ihr wollt wissen wie ein Film aussieht, der komplett mit der Go Pro gedreht wurde? Hier ist der Trailer zu "Face2Face" auf Netflix.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.