GoPro Karma kommt zurück: CEO spricht von "peinlicher" Rückrufaktion

Her damit !20
Die GoPro Karma konnt in ihrer ersten Version nicht auf den Markt kommen
Die GoPro Karma konnt in ihrer ersten Version nicht auf den Markt kommen(© 2016 GoPro)

In einem Interview auf der CES in Las Vegas sprach Nick Woodman, der Gründer und Chef von Actioncam-Hersteller GoPro, über den gescheiterten Versuch die Karma-Drohne im vergangenen Jahr auf den Markt zu bringen. Jetzt wagt das Unternehmen einen Neustart.

Im November vergangenen Jahres musste der Hersteller seine erste Drohne kurz nach dem Verkaufsstart zurückrufen, weil einige Kunden mit Stromausfällen zu kämpfen hatten. Die Drohnen konnten dadurch abstürzen und Menschen verletzen.

Neustart mit neuen Features

GoPro hat nach eigenen Angaben inzwischen den Fehler gefunden und behoben, doch der Hersteller will Karma nicht einfach so wieder auf den Markt schicken. Vielmehr soll Karma als die "ultimative GoPro" zurückkehren. Damit meint Woodman neue Funktionen, die die Drohne auch mehrere Monate nach dem Rückruf wieder interessant machen sollen.

Was das im Detail sein wird, hat er noch nicht verraten. Im Februar will der Hersteller mit konkreten Plänen für die Neuveröffentlichung der Drohne an die Öffentlichkeit gehen. Womöglich haben die neuen Funktionen etwas mit VR zu tun. Im Interview sprach Woodman darüber, wie er sich eine GoPro Actioncam vorstellt, die 360-Videos macht. Bisher würden viele Filmemacher einfach mehrere GoPros zu einem Ring zusammenbauen und so die Mini-Kamera für Rundum-Aufnahmen verwenden. In Woodmans Vorstellung hätte man aber nur eine Kamera, die mehrere Linsen bietet. Die Videos sollte man sich dann auf dem Smartphone anschauen können. Je nachdem, wie man es hält, sollen zudem aus den Ausschnitten neue 2D-Videos entstehen, die man im Internet teilen können soll.


Weitere Artikel zum Thema
Parrot Mambo FPV im Test: Durch die Augen der Drohne
Marco Engelien
Die Parrot Mambo FPV verspricht viel Action.
Parrot erweitert die Mambo um eine Kamera und eine Brille. Damit kann der Pilot das Geschehen aus Sicht der Drohne erleben. Wir machten den Testflug.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.
Apple plant für 2019 angeb­lich ein iPhone mit Einga­be­stift
Guido Karsten5
Peinlich !10Auch Konzept-Designer haben bereits über ein iPhone mit Apple Pencil nachgedacht
Steve Jobs hielt nicht viel von Eingabestiften. Nun soll Apple aber dennoch an einem iPhone mit Apple Pencil arbeiten.