Gorilla Glass DX+ soll Smartwatch-Displays robuster machen

Smartwatch-Displays sollen von Gorilla Glass DX(+) profitieren
Smartwatch-Displays sollen von Gorilla Glass DX(+) profitieren(© 2016 CURVED)

Gorilla Glass schützt viele Smartphones vor Kratzern und Display-Schäden. Die bisherige Variante für Wearables trägt den Zusatz "SR+". Nun hat Hersteller Corning neue Schutzgläser für Smartwatches und Co. vorgestellt: Gorilla Glass DX und DX+.

Gorilla Glass DX und DX+ Reflexionen im Vergleich zu Standardglas um 75 reduzieren und dafür sorgen, dass Wearable-Displays weniger spiegeln. Darüber hinaus verbessere sich das Kontrastverhältnis im Vergleich zu herkömmlichem Glas um 50 Prozent. Diese Eigenschaften führten indirekt auch zu einer längeren Akkulaufzeit – weil ihr die Bildschirme auch an sonnigen Tagen gut ablesen könnt, ohne die Helligkeit hochzustellen.

So unterscheiden sich die neuen Ausführungen

Wo liegen also die Unterschiede zwischen Gorilla Glass DX und DX+? Ersteres biete laut Pressemitteilung die gleiche exzellente Resistenz gegen Kratzer wie herkömmliches Gorilla Glas, sorge darüber hinaus aber für die anfangs beschriebene bessere Display-Ablesbarkeit. Die "DX+"-Ausführung wiederum schütze zusätzlich noch besser gegen Kratzer.Laut Pressemitteilung können Gerätehersteller Gorilla Glass DX und DX+ auch mit anderen Gläsern von Corning kombinieren.

Haupteinsatzgebiet seien derzeit Wearables, das Material könne künftig aber auch in größeren Geräten zum Einsatz kommen. Für diese hat der Hersteller vor Kurzem außerdem Gorilla Glas 6 vorgestellt, das Stürze besser überstehen soll als sein Vorgänger. Für Wearables ist ein Schutz vor Fallschäden nicht ganz so wichtig wie für Smartphones. Denn sie fallen tendenziell seltener runter, da sie in der Regel am Handgelenk ihres Besitzers befestigt sind.


Weitere Artikel zum Thema
"Forza Hori­zon 4": Erste Erwei­te­rung bringt neue Autos und Schatz­su­che
Lars Wertgen
Forza Horizon 4
Schatzsucher mit viel PS: In "Forza Horizon 4: Fortune Island" warten extremes Wetter, gefährliches Gelände und eine Schatzsuche auf euch.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.