Graph Search: Neue Such-Funktion für Facebook vorgestellt

Das soziale Netzwerk Facebook um Gründer Mark Zuckerberg hat auf einer Veranstaltung im Facebook-Hauptquartier eine neue Such-Funktion namens Graph Search vorgestellt. Sie soll es Nutzern erleichtern, gezielt nach Informationen innerhalb des sozialen Netzwerks zu suchen.

Facebook stellt Graph Search vor

Mit großer Spannung war das Enthüllungs-Event, das Facebook angekündigt hatte erwartet worden. Da in der Einladung nicht verraten wurde, um was es bei der Veranstaltung gehen wird, wurden in der Gerüchteküche eifrig Spekulations-Süppchen gekocht. Von einem Facebook-Smartphone war unter anderem wieder einmal die Rede, aber eben auch von einer neuen Such-Funktion.

Graph Search: Keine klassische Internet-Suche

Mark Zuckerberg erklärte, dass Graph Search sich in einigen grundlegenden Dingen von einer herkömmlichen Internet-Suche unterscheidet. So wird nicht im gesamten World Wide Web gesucht, sondern die Suche beschränkt sich auf Facebook selbst. Außerdem geht es beim Graph Search weniger um die Suche nach einzelnen Begriffen als vielmehr um ganze Wortgruppen. Beispielsweise lässt sich so nach „Freunde(n) in München“ suchen oder „Freunde, die The Big Bang Theory mögen“. Ebenso kann auch nach Fotos und Videos oder Dienstleistungen und Geschäften gesucht werden.

Auch nach alten Likes soll man mit dem Graph Search suchen können. (Bild: Facebook)

Beim Graph Search wird nicht nur eine einfach Suche durchgeführt, sondern es werden Filter eingesetzt und auch die Kontakte und deren Beziehungen. Ergebnisse von Kontakten, mit denen man häufig interagiert werden dabei bevorzugt behandelt, weil sie eher als relevant für den Nutzer eingestuft werden. Die Suche lässt sich jedoch auch auf Freunde von Freunden etc. ausdehnen.

Privatsphäre bleibt gewahrt

In diesem Zusammenhang dürfte den meisten das Stichwort „Datenschutz“ durch den Kopf gehen. Auch hierzu hat man sich bei Facebook Gedanken gemacht. In den Ergebnissen des Graph Search tauchen nur die Informationen auf, die öffentlich sind bzw. zu denen der jeweilige Nutzer ohnehin Zugang hätte. Die Privatsphäre bleibt also gewahrt. Ergänzt wird die neue Facebook-Suche noch durch eine Web-Suche mit Bing, das soziale Netzwerk ist dafür eine Kooperation mit Microsoft eingegangen.

Nutzer müssen sich nach Angaben von Mark Zuckerberg keine Sorgen um ihre Privatsphäre machen.

Graph Search noch im Beta Stadium

Noch ist Graph Search im Beta Stadium, bis zum tatsächlichen Start wird wohl auch noch eine Weile ins Land ziehen. Eine begrenzte Anzahl Nutzer können die neue Such-Funktion jedoch bereits testen, wenngleich auch nur auf Englisch (Nutzer der US-Englisch-Version von Facebook). Interessierte können sich unter https://www.facebook.com/about/graphsearch auf eine Warteliste setzen lassen.