Greenpeace: Fairphone und Apple produzieren die "grünsten" Smartphones

Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein(© 2017 CURVED)

In einer Studie führt Greenpeace auf, welche der großen Smartphone-Unternehmen am meisten für die Umwelt tun. Demnach baut Fairphone die umweltfreundlichsten Geräte. Apple dürfte besonders wegen der schlechten Reparierbarkeit seiner Smartphones nur auf Platz zwei gelandet sein.

Fairphone hat der Übersicht von Greenpeace zufolge die Gesamtnote "B" erhalten und sich den ersten Platz gesichert. Diese Note setzt sich aus einem "B" im Bereich "Energie", einem "A-" in "Ressourcen" und einem "B-" in "Chemikalien" zusammen. Gelobt wurde das Unternehmen auch für seine einfach zu reparierenden Geräte.

Abzug wegen Reparierbarkeit

Apple hingegen hat insgesamt ein "B-" erhalten und landet auf Platz zwei. Das "A-" in "Energie" hat sich das Unternehmen wohl ebenfalls für den Apple Park verdient, bei dem etwa das runde Hauptgebäude ein riesiges Solardach besitzt. Auch hat das Unternehmen erneuerbare Energie als Ziel für die Zuliefererkette vorgegeben. Im Bereich "Chemikalien" ist es immerhin noch ein "B" geworden. Bei der Fertigung des iPhone X verzichtet der Hersteller beispielsweise auf einige giftige Stoffe.

Aus der Reihe fällt das "C", das Apple in der Kategorie "Ressourcen" erhalten hat. Grund dafür dürfte die schlechte Reparierbarkeit von iPhones sein. In einigen Fällen müssen die Geräte oder mehrere Komponenten bei Defekten gleich komplett getauscht werden. Greenpeace spricht hier sogar von "Geplanter Obsoleszenz als Design-Feature". Zudem sei die Reparatur nicht einfach durchführbar – was auch für die Zerlegung zum Recycling gelten soll.

Das ist die Rangliste von Greenpeace(© 2017 Manfred Santen/Greenpeace e.V.)

Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.