Großer Hacker-Coup: 4,5 Milliarden Datensätze gestohlen

UPDATE
Das Internet bietet Hackern viele Möglichkeiten, um Datensätze zu stehlen
Das Internet bietet Hackern viele Möglichkeiten, um Datensätze zu stehlen(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Ein Verbrecherring aus Russland soll die Daten von insgesamt 420.000 Webseiten gestohlen haben, wobei es sich hauptsächlich um Nutzernamen und Passwörter handeln soll. Unter den insgesamt 4,5 Milliarden Datensätzen seien viele doppelt, doch auch bereinigt sollen es 1,2 Milliarden einzigartige Kombinationen aus Name und Passwort sowie über 500 Millionen E-Mail-Adressen sein.

Eine Sicherheitsfirma aus dem US-amerikanischen Milwaukee sei dem Datenklau auf die Spur gekommen, berichtet die New York Times. Das Unternehmen mit dem Namen Hold Security habe demnach auch den Datendiebstahl bei Software-Hersteller Adobe im Jahr 2013 aufgedeckt. Hold Security hat die Opfer des neuerlichen Daten-Coups nicht benannt, um betroffene Firmen vor weiteren Hacker-Angriffen zu bewahren. Die dabei genutzten Sicherheitslücken würden zum Teil nach wie vor bestehen. Laut Hold Security gebe es ohnehin keinen dauerhaften Schutz gegen solche Angriffe, da Hacker immer wieder neue Möglichkeiten fänden, um an sensible Datensätze zu gelangen.

Spam-Mails und Handel mit Daten

Die russischen Hacker hätten laut Hold Security die Datensätze in erster Linie dazu benutzt, um massenhaft Spam-Mails zu versenden. Auch der Verkauf der Zugangsinformationen sei erwägt worden.

Die Gruppe der Kriminellen sei laut Hold Security nicht groß: Etwa 12 Männer, die alle unter 30 Jahre alt seien, hätten die Account-Daten gemeinsam gehackt. Die Gruppe soll aus Zentralrussland stammen, was aufgrund des Server-Standortes ermittelbar sei, von dem aus die Hacker agieren. Die Ziele der Hacker befänden sich nicht nur in den USA; auch in Russland und anderen Teilen der Welt seien tausende Internetseiten gehackt worden.

Fragwürdige Motive

Offenbar ist es aber vor allem die Sicherheitsfirma Hold Security selbst, die von dem massenhaften Diebstahl der Datensätze profitiert. Laut des Magazins Forbes bietet die Firma mittlerweile einen Sicherheitscheck an, der sich in erster Linie an Geschäftskunden richtet. Dabei zielt das Angebot auf eine längerfristige Bindung an die Sicherheitsfirma: Für 120 Dollar im Monat erhalten Kunden eine andauernde Kontrolle – inklusive eines Checks, ob die Webseite Opfer des jetzt bekannt gewordenen Datenklaus wurde.

Die Kritik von Forbes richtet sich aber nicht nur an Hold Security, sondern auch an die New York Times, die zuerst von dem Vorfall berichtet hatte. Diese hätte in ihrem Artikel darauf hinweisen sollen, dass Hold Security die Sicherheitsbedenken von Nutzern für Profit ausschlachtet.


Weitere Artikel zum Thema
Aufpas­sen, Samsung! Sony will eigene Gesichts­er­ken­nung vorfüh­ren
Guido Karsten
die 3D-Gesichtserkennung könnte in Zukunft ein Standard-Sicherheitstool für Smartphones werden
Sony wird auf einer Messe in Shanghai eine eigene 3D-Gesichtserkennung vorstellen. Eine ähnliche Technologie könnte auch im iPhone 8 verbaut sein.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.