Greenpeace lobt Apple für Einsatz erneuerbarer Energien

Windkraft ist nur eine der umweltfreundlichen Energiequellen, auf die Apple setzt
Windkraft ist nur eine der umweltfreundlichen Energiequellen, auf die Apple setzt(© 2012 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Apple gehört zu den saubersten Stromverbrauchern der Welt. Das geht aus einem Bericht von Greenpeace hervor, in dem dreizehn der größten Technologiefirmen und Onlineangebote auf die Umweltverträglichkeit ihrer Energieproduktion hin geprüft wurden.

Apple konnte sich demnach an sein Versprechen aus dem Jahr 2012 halten, die Datenfarmen für seinen iCloud-Dienst vollständig aus erneuerbaren Energiequellen zu speisen. Greenpeace lobt die von Apple betriebene größte private Solarkraftanlage der Welt, welche das firmeneigene Serverzentrum im US-Bundesstaat North Carolina betreibt. Dazu kommt die Nutzung von geothermischer Energie und Windkraftanlagen in den Zentren in Oregon und Kalifornien.

Bestnoten für Apple, Google und Facebook – Nachholbedarf bei Amazon und Twitter

Während Apple als Spitzenreiter in grüner Energie zusammen mit Facebook und Google das von Greenpeace erstellte Ranking anführt, schnitten andere Firmen deutlich schlechter ab: Die Amazon Web Services laufen nur zu geschätzten 15% mit erneuerbarer Energie. Dazu gehören unter anderem serverlastige Dienste wie der Streaming-Dienst Netflix und das Videoclip-Netzwerk Vine – der Energiebedarf ist entsprechend hoch. Der Kurznachrichtendienst Twitter wird vor allem wegen seiner geringen Transparenz beim Stromeinkauf getadelt, hält sich aber geschätzt auf einem ähnlichen Niveau wie Amazon, wenn es um seinen hohen Verbrauch fossiler Brennstoffe geht.

Strom ist nur ein Teil der Gleichung

Während Apple im aktuellen Greenpeace Report Bestnoten erhält, waren die Elektronikriesen aus Cupertino schon in der Vergangenheit von der Umweltschutzorganisation gelobt worden: Nach Protesten wegen der Verwendung giftiger Elemente in seinen Elektronikprodukten reduzierte der Hersteller diese deutlich. Apple wurde 2008 der erste Laptophersteller, der kein PVC mehr in seinen Produkten verwendet, und erreichte 2010 das selbst gesetzte Ziel, in der Produktion 70% Recyclingmaterial zu verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple führt höhere Preise für iPhone-Repa­ra­tur ein
5
Peinlich !11Apple lässt sich die Reparatur von iOS-Geräten wie dem iPhone 7 Plus teuer bezahlen
Schäden werden teurer: Die Preise für eine iPhone-Reparatur über Apple sind nun gestiegen. Zum Teil zahlt Ihr 30 Euro mehr als zuvor.
So macht Apple das iPhone zum Herz­stück eines MacBook
4
Weg damit !9Das Apple-Patent zeigt ein von einem iPhone (links) und iPad (rechts) angetriebenes MacBook
Das iPhone als Desktop-Ersatz? Patentzeichnungen von Apple zeigen, wie ein Smartphone eine Art MacBook mit Display und Tastatur antreiben könnte.
iPhone 6s war 2016 erfolg­rei­cher als Galaxy S7 und Note 7
Michael Keller3
Peinlich !5Das iPhone 6s konnte 2016 die Konkurrenz weit hinter sich lassen
Das iPhone 6s war im Jahr 2016 offenbar das meistverkaufte Smartphone – noch vor den Vorzeigemodellen von Samsung wie dem Galaxy S7.