Grumpy Cat: Schlecht gelaunte Katze erobert Hollywood

Grumpy Cat wurde über Nacht zu einem wahren Internet-Star und begeistert weltweit Millionen von Menschen. Man sieht die miesgelaunte Katze in den sozialen Netzwerken, auf YouTube. Und mehr noch: Dieses Jahr schaffte diese Katze sogar den Sprung in Fernseh-Talkshows, trat als Ehrengast bei American Idol auf und bekam bei den MTV Movie Awards einen Platz in der ersten Reihe.

Doch Grumpy Cat ist ambitioniert und will mehr! Und Hollywood hat sieht das genauso, denn schlecht gelaunte Kätzchen bekommt nun seinen ganz eigenen Film. Laut Hollywood Reporter plant der Sender Lifetime einen Fernsehfilm mit dem Titel „Grumpy Cat’s Worst Christmas Ever".

Die launische Katze spielt in diesem Film sich selbst und fristet in dem Film ein trostloses Leben in einem Zoogeschäft. Keiner möchte Grumpy Cat haben, aber eines Tages betritt ein zwölfjähriges Mädchen die Tierhandlung und schliesst die Katze in ihr Herz. Sie ist sogar in der Lage, mit Grumpy Cat richtig zu kommunizieren. Der Rest der Story soll eine Mischung aus "Kevin – Allein zu Haus" und - man glaubt es kaum - "Stirb langsam" sein.

Das Drehbuch für "Grumpy Cats Worst Christmas Ever" liefern Jeff Morris und Tim Hill. Letzterer begeisterte schon mit seiner Arbeit an der Kinderserie SpongeBob Millionen Kinder. Weitere Stars aus dem Internet sollen in diesem Weihnachtsfilm auch noch auftreten. Ob und wann überhaupt Grumpy Cat über unsere Fernseher ihren Charme versprüht, ist indes noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
"Aven­gers: Infi­nity War" – bekommt Captain Marvel einen Auftritt?
Christoph Lübben2
Bekommt es Thanos in "Avengers: Infinity War" auch mit Captain Marvel zu tun?
Es gibt weiterhin Hinweise darauf, das Captain Marvel in "Avengers: Infinity War" auftaucht. Es könnte aber nur ein kurzer Auftritt werden.
"Black Mirror" vs. "Elec­tric Dreams": Wer hat die düsterste Zukunft?
Markus Fiedler
Können drei Jungs eine Invasion aus dem All stoppen?
Oder auch "Netflix vs Amazon", denn beide Anbieter werfen mit ihren Serien "Black Mirror" und "Electric Dream" beunruhigende Blicke in die Zukunft.
Amazon setzt auf Block­bus­ter – und kickt drei Serien aus dem Programm
Lars Wertgen
"Jean-Claude Van Johnson" wird anscheinend eingestampft
Gleich drei Serien haben bei Amazon keine Zukunft mehr. Sie müssen für etwas Größeres weichen, der Konzern will einen "Game of Thrones"-Erfolg.