GTAT pleite: Apple will Saphirglas-Fabrik weiter nutzen

Apple will die weitere Nutzung der ehemaligen GTAT-Fabrik in Mesa prüfen
Apple will die weitere Nutzung der ehemaligen GTAT-Fabrik in Mesa prüfen(© 2014 Google)

Neue Räume für Apple in Arizona: Nach der Pleite von GT Advanced Technologies (GTAT) haben sich Apple und der Saphirglas-Hersteller offenbar auf einen Vergleich geeinigt. Nun untersucht der iKonzern, für welche Zwecke es die Fabrik im US-Bundesstaat Arizona verwenden kann.

Apple betonte gegenüber Recode, dass man große Anstrengungen unternommen habe, um den Herstellungsprozess von Saphirglas mit GTAT gemeinsam zu entwickeln. Dieser sei aber nie so weit gekommen, dass eine Produktion möglich gewesen sei. "Wir werden weiterhin ausloten, inwieweit GTAT Fortschritte mit der Entwicklung von größeren Saphirglas-Kristallen macht – ebenso wie wir neue Möglichkeiten für die Nutzung der Fabrik in Mesa in Erwägung ziehen."

Gütliche Einigung?

Gleichzeitig wolle Apple sich bemühen, für die Angestellten von GTAT neue Jobs zu finden, die von der Entscheidung betroffen seien. Dafür wolle Apple auch eng mit der Stadt Mesa und dem Bezirk Maricopa Country zusammenarbeiten.

Zunächst hatte es so ausgesehen, als würden sich Apple und GTAT nur durch ein Gerichtsurteil einigen können: Nach der Pleite des Saphirglas-Produzenten waren beide Unternehmen zunächst vor Gericht gezogen. Nun sieht es so aus, als würden sich beide Firmen einigen können. Allerdings muss GTAT noch knapp 439 Millionen Dollar an Apple zurückzahlen, die der Hersteller als Vorauszahlung erhalten hatte. Um diese Summe aufzubringen, sollen Saphirglas-Brennöfen verkauft werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2019: Kopiert Apple ein Desi­gnele­ment des Google Pixel?
Francis Lido
iPhone-2019-Leak
Das iPhone 2019 könnte ein vom Google Pixel inspiriertes Feature bieten. Das ist aber nicht die einzige Erkenntnis, die uns der neueste Leak beschert.
iPhone XI und XR2 dabei? Elf neue iPho­nes auf Liste aufge­taucht
Martin Haase
Der Nachfolger des iPhone XR ist offenbar auf einer Liste aufgetaucht.
Ups! Da ist Apple wohl etwas durchgerutscht. Auf einer offiziellen Liste sind jetzt die neuen iPhones 2019 aufgetaucht.
iPad Pro und MacBook Pro 16: Dünner dank OLED-Display?
Francis Lido
Bietet das iPad Pro künftig ein OLED-Display?
iPad Pro und MacBook Pro 16 könnten ein OLED-Display erhalten. Das würde dünnere Gehäuse oder einen größeren Akku ermöglichen.