Surface Go: Microsoft stellt günstigen Konkurrenten für das iPad vor

Her damit17
Das neue Microsoft Go ist günstiger als andere Surface-Geräte
Das neue Microsoft Go ist günstiger als andere Surface-Geräte(© 2018 Mircosoft)

Apple hat es mit dem iPad 2018 vorgemacht, jetzt zieht Microsoft mit einem günstigen Tablet nach: Das Surface Go kostet in der Einsteiger-Variante gerade 449 Euro. Dafür bekommt ihr ein Gerät mit Windows 10 S.

Obwohl das Event eher auf der kleinen Bühne stattfand, sorgte Apple im März 2018 für Aufsehen: Das Unternehmen stellte mit dem iPad 9.7 (2018) ein sehr günstiges, aber trotzdem leistungsstarkes iPad vor, dass den Stylus Apple Pencil unterstützt. Genau in diese Kerbe schlägt nun auch Microsoft. Das Unternehmen aus Redmond stellte überraschend das Surface Go vor, das "kleinste und günstigste Surface bis jetzt".

Surface Go: Kleiner Bildschirm, passend für Schulbücher

Äußerlich sieht man dem Tablet die Zugehörigkeit zur Surface-Familie sofort an. Es kommt im gleichen Design und im Magnesium-Gehäuse. Es ist nur etwas kleiner als andere Surface-Geräte: Der Bildschirm im typischen 3:2-Format misst 10,8 Zoll Diagonalen. Außerdem ist das Surface Go das leichteste Gerät der Serie. Es ist 8,3 Millimeter dünn und wiegt laut Microsoft rund 615 Gramm. Auf der Rückseite befindet sich der ikonische Kickstand, mit dem ihr das Tablet auch aufstellen könnt, auf der Vorderseite befindet sich eine Kamera, die die Gesichtserkennung Windows Hello unterstützt.

Der ikonische Kickstand darf nicht fehlen.(© 2018 Mircosoft)

Das Display löst mit 1800 x 1200 Pixeln auf. Es ist laut Microsoft so gestaltet, dass es im Hochformat Schulbücher seitenweise richtig anzeigt und im Querformat zwei Seiten eines Buches nebeneinander. Damit ist auch klar: Wie Apple mit dem iPad will Microsoft mit dem günstigen Surface in die Schulen und Schultaschen. Passend dazu unterstützt das Surface Go den Surface Pen. Ihr könnt auf dem Display also zum Beispiel Notizen handschriftlich festhalten, zeichnen oder Skizzen erstellen.

Für genügend Leistung soll ein Prozessor der "Intel Pentium Gold"-Reihe sorgen. Der Chip ist allerdings nicht der schnellste, den Intel zu bieten hat. Dazu gibt es in der Grundausstattung 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 64 GB Speicher für Daten und Co. Das sollte für kleinere Aufgaben ausreichen. Gegen Aufpreis bekommt ihr das Surface Go aber auch mit 8 GB Arbeits- und 128 GB Datenspeicher. Mehr Speicher könnt ihr mit einer microSD-Karte nachrüsten. Außerdem stattet Microsoft das Tablet mit dem Surface Connector zum Aufladen und einem USB-3.1-Ausschluss für die Verbindung mit einem externen Monitor aus. Die Kapazität des Akkus nennt Microsoft zwar nicht, die Laufzeit soll aber bei neun Stunden liegen.

Mit Windows 10 S, ohne Zubehör

Als Betriebssystem installiert Microsoft ab Werk Windows 10 S. Diese abgespeckte Windows-Variante zeichnet sich dadurch aus, dass ihr nur Anwendungen aus dem Windows Store und keine "normalen" Programme installieren könnt. Wollt ihr das doch, könnt ihr das Angebot des Herstellers annehmen und kostenlos ein Upgrade auf Windows 10 Home installieren.

Neben dem bereits erwähnten Surface Pen, der 99 US-Dollar kostet, wird es auch für das Surface Go viel Zubehör geben. Dazu gehört das 99 US-Dollar teure Type Cover, eine Tastatur, die ihr magnetisch ans Tablet andockt und die gleichzeitig als Schutzhülle fürs Display dient. Diese Tastatur gibt es ebenfalls als edlere, mit Alcantara überzogene "Signature"-Ausgabe für 129 US-Dollar. Das Surface Go selbst gibt es ab 449 Euro zu kaufen, die stärker ausgestattete Variante kostet 599 Euro. Beide Tablets kommen 28. August nur mit WLAN auf den Markt. Eine LTE-Version soll aber noch folgen.

Erst mit der später erscheinenden LTE-Variante macht das Surface Go seinem Namen alle Ehre.(© 2018 Mircosoft)

Weitere Artikel zum Thema
Surface Duo: Das ist Micro­softs falt­ba­res Android-Smart­phone
Francis Lido
Her damit31Microsoft Surface Duo: Die beiden Einzel-Displays sind durch ein Scharnier verbunden
Nach jahrelanger Wartezeit ist Microsofts faltbares Smartphone offiziell. Es heißt Surface Duo und erhält Android als Betriebssystem.
Surface EarBuds: Auch Micro­soft hat nun AirPods-Konkur­ren­ten
Francis Lido
Her damit5Die Microsoft Surface EarBuds sind in mehrerer Hinsicht einzigartig
Die Microsoft Surface EarBuds wildern im Revier der AirPods – oder doch nicht? Die In-Ears haben auch Qualitäten, die den Apple-Kopfhörern fehlen.
Micro­soft bringt animierte Emojis auf Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
Microsoft-Swiftkey-Puppets
Microsoft bringt AR-Emojis auf nahezu alle Android-Smartphones. Eine 3D-Frontkamera benötigt ihr für die SwiftKey Puppets nicht.