Hacker zerlegen Quelltext von Bitcoin-Pleitegeier Mtgox

Peinlich !6
Die Sicherheitslücken von Mtgox kosteten viele, viele Bitcoins
Die Sicherheitslücken von Mtgox kosteten viele, viele Bitcoins(© 2014 CC:Flickr/antanacoins)

Die Annahmen eines massiven Sicherheitslecks bei der inzwischen insolventen Bitcoin-Börse Mtgox scheinen sich zu bewahrheiten. Nachdem ein Hacker den Quelltext der Plattform ins Netz stellte, haben Programmierer den Code genau unter die Lupe genommen – und kommen zu einem erschreckenden Fazit.

Laut Tech Worm geht der Leak des Quelltextes von Mtgox auf den russischen Hacker "Nanashi" zurück. Offenbar ist der Code teilweise extrem amateurhaft geschrieben. Der wohl größte Vorwurf der Programmierer, die den Text derzeit unter anderem im Forum von Bitcointalk auseinandernehmen: Die Software ist in PHP mit MySQL programmiert. Wer sich widerrechtlich Zugang zu den Servern der Webseite verschafft, könne sich dadurch gewissermaßen selbst bedienen. Für eine sicherheitsrelevante Webseite, über die sensible Daten und letztendlich bares Geld verwaltet werden, sei dies ein Armutszeugnis.

Bitcoin-Verluste durch schlechte Programmierung begünstigt?

Die Vermutung liegt jetzt natürlich nahe, dass der gewaltige Verlust von Bitcoins mit eben diesen Sicherheitslücken zusammenhängt.  Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Börse rund 850.000 Bitcoins gestohlen wurden, was zu diesem Zeitpunkt einem Realwert von ungefähr 480 Millionen US-Dollar entsprach. Die Ermittlungen laufen laut dem inzwischen insolventen Betreiber weiter auf Hochtouren. Bislang wurde lediglich öffentlich gemacht, dass der Diebstahl mit Software-Problemen zusammenhängt.


Weitere Artikel zum Thema
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten1
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.
Qual­comm verbes­sert Tiefen­wahr­neh­mung für AR und Sicher­heits­fea­tu­res
Christoph Lübben
Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung
Die nächste Chipsatz-Generation von Qualcomm soll AR-Fähigkeiten von Smartphones und Tablets verbessern. Sicherheitsfeatures werden auch optimiert.
Apple HomePod könnte zum Verkaufs­start knapp werden: Nach­schub in 2018
Guido Karsten2
Erst 2018 soll die Produktion des HomePod richtig an Fahrt aufnehmen
Apples HomePod soll Ende des Jahres in den ersten Regionen erscheinen. Gerüchten zufolge könnte es dann zu einer Knappheit kommen.