Hacker zerlegen Quelltext von Bitcoin-Pleitegeier Mtgox

Peinlich !6
Die Sicherheitslücken von Mtgox kosteten viele, viele Bitcoins
Die Sicherheitslücken von Mtgox kosteten viele, viele Bitcoins(© 2014 CC:Flickr/antanacoins)

Die Annahmen eines massiven Sicherheitslecks bei der inzwischen insolventen Bitcoin-Börse Mtgox scheinen sich zu bewahrheiten. Nachdem ein Hacker den Quelltext der Plattform ins Netz stellte, haben Programmierer den Code genau unter die Lupe genommen – und kommen zu einem erschreckenden Fazit.

Laut Tech Worm geht der Leak des Quelltextes von Mtgox auf den russischen Hacker "Nanashi" zurück. Offenbar ist der Code teilweise extrem amateurhaft geschrieben. Der wohl größte Vorwurf der Programmierer, die den Text derzeit unter anderem im Forum von Bitcointalk auseinandernehmen: Die Software ist in PHP mit MySQL programmiert. Wer sich widerrechtlich Zugang zu den Servern der Webseite verschafft, könne sich dadurch gewissermaßen selbst bedienen. Für eine sicherheitsrelevante Webseite, über die sensible Daten und letztendlich bares Geld verwaltet werden, sei dies ein Armutszeugnis.

Bitcoin-Verluste durch schlechte Programmierung begünstigt?

Die Vermutung liegt jetzt natürlich nahe, dass der gewaltige Verlust von Bitcoins mit eben diesen Sicherheitslücken zusammenhängt.  Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Börse rund 850.000 Bitcoins gestohlen wurden, was zu diesem Zeitpunkt einem Realwert von ungefähr 480 Millionen US-Dollar entsprach. Die Ermittlungen laufen laut dem inzwischen insolventen Betreiber weiter auf Hochtouren. Bislang wurde lediglich öffentlich gemacht, dass der Diebstahl mit Software-Problemen zusammenhängt.


Weitere Artikel zum Thema
Ablauf­da­tum für Apple ID: Betrü­ger wollen Eure Account-Daten
Christoph Lübben
Betrüger können mit Zugriff auf Eure Apple ID etwa Euer iPhone sperren
Via iMessage-Nachricht versuchen Betrüger wohl, an die Zugangsdaten Eurer Apple ID zu gelangen. Ihr solltet den Anweisungen im Text nicht folgen.
iPhone-App "Nude" findet Eure Nackt­bil­der und versteckt sie
Christoph Lübben2
Die Nude-App versteckt und verschlüsselt Eure Nacktaufnahmen auf dem Smartphone
Der digitale Lendenschurz: Die App "Nude" kann Nacktbilder auf Eurem Smartphone verstecken und an einem sicheren Ort aufbewahren.
iPhone X soll Smart­phone-Bran­che zum Aufschwung verhel­fen
Christoph Lübben6
Das iPhone X soll sich im Jahr 2018 gut verkaufen
Die Smartphone-Verkäufe sollen 2018 steigen. Grund dafür sei auch das November 2017 kommende iPhone X.