Hacker zerlegen Quelltext von Bitcoin-Pleitegeier Mtgox

Peinlich !6
Die Sicherheitslücken von Mtgox kosteten viele, viele Bitcoins
Die Sicherheitslücken von Mtgox kosteten viele, viele Bitcoins(© 2014 CC:Flickr/antanacoins)

Die Annahmen eines massiven Sicherheitslecks bei der inzwischen insolventen Bitcoin-Börse Mtgox scheinen sich zu bewahrheiten. Nachdem ein Hacker den Quelltext der Plattform ins Netz stellte, haben Programmierer den Code genau unter die Lupe genommen – und kommen zu einem erschreckenden Fazit.

Laut Tech Worm geht der Leak des Quelltextes von Mtgox auf den russischen Hacker "Nanashi" zurück. Offenbar ist der Code teilweise extrem amateurhaft geschrieben. Der wohl größte Vorwurf der Programmierer, die den Text derzeit unter anderem im Forum von Bitcointalk auseinandernehmen: Die Software ist in PHP mit MySQL programmiert. Wer sich widerrechtlich Zugang zu den Servern der Webseite verschafft, könne sich dadurch gewissermaßen selbst bedienen. Für eine sicherheitsrelevante Webseite, über die sensible Daten und letztendlich bares Geld verwaltet werden, sei dies ein Armutszeugnis.

Bitcoin-Verluste durch schlechte Programmierung begünstigt?

Die Vermutung liegt jetzt natürlich nahe, dass der gewaltige Verlust von Bitcoins mit eben diesen Sicherheitslücken zusammenhängt.  Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Börse rund 850.000 Bitcoins gestohlen wurden, was zu diesem Zeitpunkt einem Realwert von ungefähr 480 Millionen US-Dollar entsprach. Die Ermittlungen laufen laut dem inzwischen insolventen Betreiber weiter auf Hochtouren. Bislang wurde lediglich öffentlich gemacht, dass der Diebstahl mit Software-Problemen zusammenhängt.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6: Spezi­el­les Kühl­sys­tem soll für Sicher­heit sorgen
Michael Keller1
Der Nachfolger des LG G5 wird voraussichtlich ein anderes Design aufweisen
LG will aus dem Galaxy Note 7-Debakel lernen: Das LG G6 soll vor dem Release intensiv getestet und zudem mit einer Kühlleitung ausgestattet werden.
Xiaomi Mi Mix: Massen­pro­duk­tion schrei­tet nur lang­sam voran
Michael Keller
Her damit !18Die Produktion des Xiaomi Mi Mix ist offenbar sehr aufwändig
Schwierige Produktionsbedingungen: Trotz des großen Interesses konnte Xiaomi erst 100.000 Einheiten seines Konzept-Smartphones Mi Mix herstellen.
HTC will 2017 nur halb so viele Smart­pho­nes veröf­fent­li­chen wie 2016
Michael Keller
Supergeil !8Das HTC U Ultra wird nicht viel Konkurrenz aus den eigenen Reihen erhalten
HTC hat seine Pläne für das laufende Jahr verraten: Demnach sollen 2017 nur etwa halb so viele Smartphones erscheinen wie noch 2016.