Hands-On-Video zeigt Apple Pay-Einkauf mit dem iPhone 6

Die Keynote am 9. September 2014 beinhaltete nicht nur die Vorstellung des Apple iPhone 6, des iPhone 6 Plus und der Apple Watch, sondern auch die Präsentation des mobilen Bezahlsystems Apple Pay. Ein Video demonstriert nun anschaulich, wie das Bezahlen mit dem iPhone 6 vonstatten geht.

In dem knapp zweiminütigen Film erklärt eine Apple-Mitarbeiterin, wie einfach und schnell das Bezahlen sein kann, wenn das iPhone 6 verwendet wird. Aufgenommen wurde das Material von TechCrunch offenbar direkt nach der großen Keynote am Hardware-Stand, wo Apple seine neuen Geräte zur näheren Begutachtung ausgestellt hat.

Vor Ort, Online und über den Barcode

Die Apple Pay zugrunde liegende Technologien sind NFC und Touch ID – und in Kombination sollen sie das Bezahlen enorm vereinfachen. Im Geschäft beispielsweise müsst Ihr Euer iPhone nur in die Nähe des NFC-Terminals halten und anschließend den Kauf über den Fingerabdrucksensor bestätigen. Außerdem könnt Ihr auch im Geschäft einen Barcode scannen und den Artikel direkt bezahlen – wiederum über die Touch ID. Alternativ könnt Ihr auch online per Touch ID einen Kaufvertrag abschließen, ohne jemals Eure Daten eingeben zu müssen, wie beispielsweise beim direkten Bezahlen mit Kreditkarte.

Mit Apple Pay könnt Ihr außerdem verschiedene Konten verknüpfen, die auch im iTunes Account abgelegt sind. Ebenfalls soll das Bezahlen über Apple Pay auch mit der Apple Watch möglich sein – die allerdings keinen Fingerabdruckscanner besitzt. Demnach wird die Höhe der Beträge, die allein per Apple Watch beglichen werden können, vermutlich begrenzt sein, berichtet TechCrunch. Starten soll Apples Bezahlsystem zunächst in den USA in ausgewählten Geschäften. Wann und in welchem Umfang es auch in Deutschland unterstützt wird, muss sich allerdings erst noch zeigen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.