Handy-Klingeln am falschen Ort: Ein Apple-Patent hilft

Her damit !9
Nach dem Apple-Patent könnte sich ein iPhone anhand seines Aufenthaltsortes selbst stumm schalten
Nach dem Apple-Patent könnte sich ein iPhone anhand seines Aufenthaltsortes selbst stumm schalten(© 2014 CC: Flickr/Paul Keller)

Keine Email-Benachrichtigungen im Urlaub und keine Anrufe während der Autofahrt: Die amerikanische Patent-Behörde hat am 3. Juli 2014 einen Antrag von Apple veröffentlicht, der ein System beschreibt, mit dem Euer iPhone sich an Euren Aufenthaltsort anpasst.

Zu den möglichen Konfigurationen, die Euer Smartphone automatisch vornimmt, können laut AppleInsider aber auch wechselnde Sicherheitseinstellungen gehören. So könnte das iPhone beispielsweise zu Hause mit einem einfachen Pin-Code entsperrt werden; an einem öffentlichen Ort hingegen würde das Sicherheitssystem hingegen so angepasst, dass die Entsperrung nur per Touch ID erfolgen kann.

Ortsinformationen erforderlich

Damit dieses System funktionieren kann, sind laut des Dokumentes zum Patent mindestens zwei sogenannte "location aspects" erforderlich. Diese Informationen zu Eurem Aufenthaltsort können zum Beispiel über Satelliten, Funktürme, Netzwerke, GPS-Daten oder die Nähe zu anderen Mobiltelefonen eingeholt werden. Ein Modul innerhalb des Smartphones entscheidet dann davon ausgehend, welche Funktionen aktiviert oder deaktiviert werden. Dazu orientiert sich das Modul an voreingestellten Richtlinien – oder einer selbst erstellten Konfiguration des Nutzers.

In erster Linie soll dieses System dazu dienen, die Sicherheit des Gerätes zu erhöhen – ohne jedoch den Nutzer allzu sehr einzuschränken. Möglich seien aber auch bestimmte Voreinstellungen: So könnte das iPhone seine Dienste automatisch auf das Abspielen von Musik oder das Wählen einer Notrufnummer einschränken, sobald das Setting "Mein Auto" beim Einsteigen in das Fahrzeug aktiviert wird. Das Patent mit dem Namen "Location-sensitive security levels and setting profiles based on detected location" wurde erstmalig bereits im Jahr 2012 von Apple eingereicht.


Weitere Artikel zum Thema
Folio: Das ist Leno­vos falt­ba­res Tablet
Guido Karsten1
Das Lenovo Folio ist einklappbar und verhältnismäßig dick
2016 gab es auf der Hausmesse "Lenovo Tech World" ein biegsames Smartphone zu sehen. Nun folgt das Folio-Tablet, das sich zum Smartphone falten lässt.
So soll das iPhone 8 ausse­hen: Design steht angeb­lich fest
Michael Keller16
Her damit !41Netz- und Akkuanzeige sollen sich beim iPhone 8 neben den Frontkamerasensoren befinden
Apple hat sich auf das finale Design festgelegt: Im Internet sind neue Bilder aufgetaucht, die das Jubiläums-iPhone zeigen sollen.
Surface Phone: Weite­res Patent deutet auf falt­ba­res Smart­phone hin
Guido Karsten2
Microsoft beschreibt in seinem Patent die Vorteile eines solchen Klapp-Smartphones
Klapphandys sind eigentlich seit einiger Zeit out. Ein frisch aufgetauchtes Microsoft-Patent beschreibt aber ein neues Gerät mit solch einem Design.