Hautirritationen: Fitbit stoppt Verkauf des "Force"

Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.
Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.(© 2014 Fitbit)

Zu viele Kunden beklagten sich über Hautausschlag, deshalb reagiert jetzt Fitbit und stoppt den Verkauf seines Fitness-Trackers "Force".  Ein Material, das im Armband des Geräts verwendet wird, dürfte allergische Reaktionen ausrufen.

Dem Hersteller zufolge haben bisher "nur 1,7 Prozent" Hautirritationen gemeldet, Fitbit geht aber auf Nummer sicher: "Wir kümmern uns um jeden Kunden und entschuldigen uns zutiefst." Wer sein Fitbit Force zurückgeben will, kann dies auf einer neu eingerichteten Seite des Produzenten beantragen und erhält dafür auch das Geld rückerstattet.

Das Force-Armband kam im vergangenem Herbst auf den Markt. Das Vorgängermodell "Fitbit Flex" erschien nur wenige Monate davor. Der größte Unterschied: Das Force ist mit einem Display ausgestattet. Weil das Flex-Band aus einem anderem Material besteht, ist dieses Modell laut Fitbit weiterhin erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen6
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.