Hautirritationen: Fitbit stoppt Verkauf des "Force"

Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.
Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.(© 2014 Fitbit)

Zu viele Kunden beklagten sich über Hautausschlag, deshalb reagiert jetzt Fitbit und stoppt den Verkauf seines Fitness-Trackers "Force".  Ein Material, das im Armband des Geräts verwendet wird, dürfte allergische Reaktionen ausrufen.

Dem Hersteller zufolge haben bisher "nur 1,7 Prozent" Hautirritationen gemeldet, Fitbit geht aber auf Nummer sicher: "Wir kümmern uns um jeden Kunden und entschuldigen uns zutiefst." Wer sein Fitbit Force zurückgeben will, kann dies auf einer neu eingerichteten Seite des Produzenten beantragen und erhält dafür auch das Geld rückerstattet.

Das Force-Armband kam im vergangenem Herbst auf den Markt. Das Vorgängermodell "Fitbit Flex" erschien nur wenige Monate davor. Der größte Unterschied: Das Force ist mit einem Display ausgestattet. Weil das Flex-Band aus einem anderem Material besteht, ist dieses Modell laut Fitbit weiterhin erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen4
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Supergeil !6Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.