Hautirritationen: Fitbit stoppt Verkauf des "Force"

Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.
Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.(© 2014 Fitbit)

Zu viele Kunden beklagten sich über Hautausschlag, deshalb reagiert jetzt Fitbit und stoppt den Verkauf seines Fitness-Trackers "Force".  Ein Material, das im Armband des Geräts verwendet wird, dürfte allergische Reaktionen ausrufen.

Dem Hersteller zufolge haben bisher "nur 1,7 Prozent" Hautirritationen gemeldet, Fitbit geht aber auf Nummer sicher: "Wir kümmern uns um jeden Kunden und entschuldigen uns zutiefst." Wer sein Fitbit Force zurückgeben will, kann dies auf einer neu eingerichteten Seite des Produzenten beantragen und erhält dafür auch das Geld rückerstattet.

Das Force-Armband kam im vergangenem Herbst auf den Markt. Das Vorgängermodell "Fitbit Flex" erschien nur wenige Monate davor. Der größte Unterschied: Das Force ist mit einem Display ausgestattet. Weil das Flex-Band aus einem anderem Material besteht, ist dieses Modell laut Fitbit weiterhin erhältlich.

Weitere Artikel zum Thema
Netflix soll 80 "Origi­nals"-Filme für 2018 planen
Francis Lido1
Netflix plant für 2018 günstige Indie-Filme und teure Blockbuster
Netflix setzt noch stärker auf Eigenproduktionen: Insgesamt 80 Filme verschiedenster Größenordnung will der Streaming-Dienst 2018 selbst produzieren.
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.