Hautirritationen: Fitbit stoppt Verkauf des "Force"

Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.
Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.(© 2014 Fitbit)

Zu viele Kunden beklagten sich über Hautausschlag, deshalb reagiert jetzt Fitbit und stoppt den Verkauf seines Fitness-Trackers "Force".  Ein Material, das im Armband des Geräts verwendet wird, dürfte allergische Reaktionen ausrufen.

Dem Hersteller zufolge haben bisher "nur 1,7 Prozent" Hautirritationen gemeldet, Fitbit geht aber auf Nummer sicher: "Wir kümmern uns um jeden Kunden und entschuldigen uns zutiefst." Wer sein Fitbit Force zurückgeben will, kann dies auf einer neu eingerichteten Seite des Produzenten beantragen und erhält dafür auch das Geld rückerstattet.

Das Force-Armband kam im vergangenem Herbst auf den Markt. Das Vorgängermodell "Fitbit Flex" erschien nur wenige Monate davor. Der größte Unterschied: Das Force ist mit einem Display ausgestattet. Weil das Flex-Band aus einem anderem Material besteht, ist dieses Modell laut Fitbit weiterhin erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Großes Update am 8. Dezem­ber bringt Poké­stops zu Star­bucks
Jan Johannsen
Her damit !47In den USA kommen am 8. Dezember neue Pokéstops und Arenen
Das nächste große Update für Pokémon GO erscheint am 8. Dezember. Das und noch mehr geht aus einem internen Dokument von Starbucks hervor.
Android 7.1.1 Nougat ist da: die Neuhei­ten im Über­blick
Marco Engelien1
Peinlich !6Android 7.1.1 bringt Launcher Shortcuts auch aufs Nexus 5X.
Die wenigsten Smartphones haben das Update auf Android 7.0 Nougat erhalten, da legt Google schon die Android 7.1.1 für Pixel- und Nexus-Geräte nach.
Vertrau­ens­wür­dige Kontakte: Neue Google-App zeigt den Stand­ort von Freun­den
Marco Engelien
UPDATEHer damit !8Wenn Ihr wollt, das jemand ein Auge auf Euch hat, sendet Ihr einfach den Standort.
Googles neue App "Vertrauenswürdige Kontakte" teilt Euren Standort mit Euren Freunden und umgekehrt: So soll im Notfall jeder jeden im Blick haben.