Hautirritationen: Fitbit stoppt Verkauf des "Force"

Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.
Fitbit nimmt sein jüngstes Modell, das "Fitbit Force" vom Markt.(© 2014 Fitbit)

Zu viele Kunden beklagten sich über Hautausschlag, deshalb reagiert jetzt Fitbit und stoppt den Verkauf seines Fitness-Trackers "Force".  Ein Material, das im Armband des Geräts verwendet wird, dürfte allergische Reaktionen ausrufen.

Dem Hersteller zufolge haben bisher "nur 1,7 Prozent" Hautirritationen gemeldet, Fitbit geht aber auf Nummer sicher: "Wir kümmern uns um jeden Kunden und entschuldigen uns zutiefst." Wer sein Fitbit Force zurückgeben will, kann dies auf einer neu eingerichteten Seite des Produzenten beantragen und erhält dafür auch das Geld rückerstattet.

Das Force-Armband kam im vergangenem Herbst auf den Markt. Das Vorgängermodell "Fitbit Flex" erschien nur wenige Monate davor. Der größte Unterschied: Das Force ist mit einem Display ausgestattet. Weil das Flex-Band aus einem anderem Material besteht, ist dieses Modell laut Fitbit weiterhin erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Instal­la­tion von Tasta­tur-Apps wird deut­lich einfa­cher
iOS 11 bringt den Anwendern neue Tastatur-Features
iOS 11 bietet einen einfachen Weg, Drittanbieter-Tastaturen zu verwenden. Bislang war das recht umständlich.
Apple Maps lässt Euch mit ARKit in VR durch Häuser­schluch­ten flie­gen
Michael Keller
Apple Maps könnte unter iOS 11 Virtual-Reality-Ansichten ermöglichen
Apples ARKit erlaubt spektakuläre Erweiterungen für Apple Maps – die ein Entwickler nun offenbar in der zweiten Beta von iOS 11 gefunden hat.
Diese Augmen­ted-Reality-App muss auf jedes iPhone
Felix Disselhoff
Screenshot aus AR Measure auf einem iPhone 7 Plus
Augmented Reality? Ist für die meisten Nutzer noch ein teurer Spaß ohne Alltagsnutzen. Wie praktisch AR-Apps mit iOS 11 aber werden, zeigt AR Measure.