Health-Apps: Versicherung will gläserne Kunden belohnen

Das Prinzip des Vitality-Programms: Wer rennt, spart – wer sitzt, bezahlt
Das Prinzip des Vitality-Programms: Wer rennt, spart – wer sitzt, bezahlt(© 2014 CC: Flickr/Seán Venn)

Boni und Gutscheine für gute Gesundheit: Die Krankenversicherung Generali will mit einem speziellen Programm einen gesunden Lebensstil seiner Kunden fördern. Diese erhalten beispielsweise günstigere Konditionen, wenn sie über Fitness-Tracker erfasste Daten mit dem Unternehmen teilen – und diese über einen längeren Zeitraum den Vorstellungen der Versicherung entsprechen.

Das Programm solle die Bindung zu den Kunden stärken, wird Generali-Chef Mario Greco von der Süddeutschen Zeitung zitiert. Außerdem werde so das Verhalten der Kunden beeinflusst, "und gesündere Kunden sind besser für uns." Die Idee dahinter ist klar: Gesunde Kunden kosten die Versicherung weniger Geld. Das Programm mit dem Namen "Vitality" soll in Deutschland innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate anlaufen.

Datenschutzfrage bisher nicht geklärt

In den USA gibt es ähnliche Modelle schon seit Längerem. Die Versicherung United Healthcare beispielsweise gewährt Rabatte für den Nachweis von zurückgelegten Schritten pro Tag. Doch auch wenn die Preisgabe von persönlichen Daten bei Gefallen entlohnt wird – der umgekehrte Fall sei vermutlich langfristig ebenfalls das Ziel: Wer seine Daten nicht mit der Versicherung teilt oder die gesteckten Ziele nicht erreicht, könnte einen höheren Preis zahlen. Dabei besteht das grundlegende Prinzip einer Versicherung darin, die Risiken von Erkrankungen und den damit einhergehenden Kosten durch die Vielzahl der Kunden auszugleichen.

In Deutschland wird das Vorhaben von Generali auch aus datenschutzrechtlichen Gründen kritisch beurteilt. Die Kunden wüssten nicht, wer ihre Daten einsehen kann und zu welchen Zwecken diese verwendet werden, merkte zum Beispiel Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg an. Kunden von Generali sollten sich also genau überlegen, ob sie sich auf das Vitality-Programm einlassen und zum "gläsernen Versicherten" werden wollen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify schafft Zufalls­wie­der­gabe in kosten­lo­ser Version teil­weise ab
Francis Lido
Das Spotify-Presse-Event in New York
Spotify wertet seine Gratis-Version deutlich auf. Einige Playlisten sind künftig auch ohne "Shuffle" abspielbar.
Nokia Sleep im Test: Schläf­chen zählen
Tina Klostermeier3
Nokia Sleep trackt Schlafphasen, Puls und sogar Schnarchen.
Viele Fitnesstracker messen inzwischen auch eure Schlafphasen – Nokia Sleep erkennt sogar Schnarchen und steuert das smarte Schlafzimmer. Ein Test.
Huawei Mate 10 Lite erhält April-Sicher­heits­up­date: Oreo steht weiter aus
Lars Wertgen
Nutzer vom Huawei Mate 10 Lite warten noch auf das aktuelle Android
Der chinesische Hersteller Huawei steckt offenbar in einer Update-Offensive und legt für das Mate 10 Lite den nächsten Sicherheitspatch nach.