Health-Apps: Versicherung will gläserne Kunden belohnen

Das Prinzip des Vitality-Programms: Wer rennt, spart – wer sitzt, bezahlt
Das Prinzip des Vitality-Programms: Wer rennt, spart – wer sitzt, bezahlt(© 2014 CC: Flickr/Seán Venn)

Boni und Gutscheine für gute Gesundheit: Die Krankenversicherung Generali will mit einem speziellen Programm einen gesunden Lebensstil seiner Kunden fördern. Diese erhalten beispielsweise günstigere Konditionen, wenn sie über Fitness-Tracker erfasste Daten mit dem Unternehmen teilen – und diese über einen längeren Zeitraum den Vorstellungen der Versicherung entsprechen.

Das Programm solle die Bindung zu den Kunden stärken, wird Generali-Chef Mario Greco von der Süddeutschen Zeitung zitiert. Außerdem werde so das Verhalten der Kunden beeinflusst, "und gesündere Kunden sind besser für uns." Die Idee dahinter ist klar: Gesunde Kunden kosten die Versicherung weniger Geld. Das Programm mit dem Namen "Vitality" soll in Deutschland innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate anlaufen.

Datenschutzfrage bisher nicht geklärt

In den USA gibt es ähnliche Modelle schon seit Längerem. Die Versicherung United Healthcare beispielsweise gewährt Rabatte für den Nachweis von zurückgelegten Schritten pro Tag. Doch auch wenn die Preisgabe von persönlichen Daten bei Gefallen entlohnt wird – der umgekehrte Fall sei vermutlich langfristig ebenfalls das Ziel: Wer seine Daten nicht mit der Versicherung teilt oder die gesteckten Ziele nicht erreicht, könnte einen höheren Preis zahlen. Dabei besteht das grundlegende Prinzip einer Versicherung darin, die Risiken von Erkrankungen und den damit einhergehenden Kosten durch die Vielzahl der Kunden auszugleichen.

In Deutschland wird das Vorhaben von Generali auch aus datenschutzrechtlichen Gründen kritisch beurteilt. Die Kunden wüssten nicht, wer ihre Daten einsehen kann und zu welchen Zwecken diese verwendet werden, merkte zum Beispiel Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg an. Kunden von Generali sollten sich also genau überlegen, ob sie sich auf das Vitality-Programm einlassen und zum "gläsernen Versicherten" werden wollen.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
Fitness­tra­cker mit GPS: So messt ihr eure Lauf­stre­cke ohne Smart­phone
Martin Haase
Auch das Huawei Band 4 Pro hat ein integriertes GPS-Modul.
Einen Fitnesstracker mit GPS zu finden, ist gar nicht mal so einfach. Wir haben mal ein wenig gestöbert und vier Highlights herausgepickt.