Health-Apps: Versicherung will gläserne Kunden belohnen

Das Prinzip des Vitality-Programms: Wer rennt, spart – wer sitzt, bezahlt
Das Prinzip des Vitality-Programms: Wer rennt, spart – wer sitzt, bezahlt(© 2014 CC: Flickr/Seán Venn)

Boni und Gutscheine für gute Gesundheit: Die Krankenversicherung Generali will mit einem speziellen Programm einen gesunden Lebensstil seiner Kunden fördern. Diese erhalten beispielsweise günstigere Konditionen, wenn sie über Fitness-Tracker erfasste Daten mit dem Unternehmen teilen – und diese über einen längeren Zeitraum den Vorstellungen der Versicherung entsprechen.

Das Programm solle die Bindung zu den Kunden stärken, wird Generali-Chef Mario Greco von der Süddeutschen Zeitung zitiert. Außerdem werde so das Verhalten der Kunden beeinflusst, "und gesündere Kunden sind besser für uns." Die Idee dahinter ist klar: Gesunde Kunden kosten die Versicherung weniger Geld. Das Programm mit dem Namen "Vitality" soll in Deutschland innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate anlaufen.

Datenschutzfrage bisher nicht geklärt

In den USA gibt es ähnliche Modelle schon seit Längerem. Die Versicherung United Healthcare beispielsweise gewährt Rabatte für den Nachweis von zurückgelegten Schritten pro Tag. Doch auch wenn die Preisgabe von persönlichen Daten bei Gefallen entlohnt wird – der umgekehrte Fall sei vermutlich langfristig ebenfalls das Ziel: Wer seine Daten nicht mit der Versicherung teilt oder die gesteckten Ziele nicht erreicht, könnte einen höheren Preis zahlen. Dabei besteht das grundlegende Prinzip einer Versicherung darin, die Risiken von Erkrankungen und den damit einhergehenden Kosten durch die Vielzahl der Kunden auszugleichen.

In Deutschland wird das Vorhaben von Generali auch aus datenschutzrechtlichen Gründen kritisch beurteilt. Die Kunden wüssten nicht, wer ihre Daten einsehen kann und zu welchen Zwecken diese verwendet werden, merkte zum Beispiel Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg an. Kunden von Generali sollten sich also genau überlegen, ob sie sich auf das Vitality-Programm einlassen und zum "gläsernen Versicherten" werden wollen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten3
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.
"The Punis­her": Erste Staf­fel bei Netflix verfüg­bar
Guido Karsten
Frank Castle kennt in "The Punisher" keine Gnade
Die erste Staffel von "The Punisher" ist auf Netflix verfügbar. Mit einer Empfehlung für Zuschauer ab 18 ist die aber wohl nichts für Zartbesaitete.