HealthKit-Integration: Nike macht das Fuelband obsolet

Das iPhone löst das Nike Fuelband als Schrittzähler ab.
Das iPhone löst das Nike Fuelband als Schrittzähler ab.(© 2014 CURVED)

Die Fuelband-App beliefert nach einem Update jetzt die Health-App von Apple und nimmt die Bewegungsdaten des iPhones auf. Damit können sich Nutzer das Tragen des Armbands ersparen. 

iPhone als Schrittzähler

Nike dreht sich mit einem Update seiner Fuelband-App das eigene Geschäft ab - wohl als bewussten Schritt. Die App der Sportmarke verfügt jetzt über eine HealthKit-Integration. Die gesammelten Daten können in die Health-Plattform von iOS übertragen werden. Durch das Update übernimmt die App außerdem die Bewegungsaufzeichnung des iPhones. Somit ersparen sich Nutzer das Tragen des Fuelbands selbst.

Die von dem Sportartikelhersteller entwickelte Messeinheit NikeFuel ist jetzt auch in Apple Health eine unterstützte Einheit. Durch die Integration kann die Fuelband-Anwendung auch mit anderen HealthKit-unterstützten Apps verbunden werden. Mit dem Update hat Nike außerdem die Social Media-Funktionen optimiert.

Nike verliert Interesse an Hardware

Das Wearable Fuelband dient in erster Linie zur Schrittzählung und war eines der ersten Fitness-Gadgets von großen Brands auf dem Markt. Mit den neuen Health-Funktionen des iPhones wird die Hardware jedoch obsolet. Schon im vergangenen Jahr tauchten Gerüchte auf, dass Nike die Entwicklung des Armbands einstellt. Während das offizielle Ende dementiert wurde, gestand der Konzern ein, sich auf die Software-Entwicklung zu konzentrieren. Mit Apple hat der Sportriese seit langem eine Partnerschaft, die im vergangenen Jahr intensiviert wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !13Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !7Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !7Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.